Fronteinsatz statt Schrottplatz

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
Fronteinsatz statt Verschrottung
Fronteinsatz statt Verschrottung   -   Copyright  AFP

In dieser Karosseriewerkstatt in Kiew werden Autos für die ukrainische Verteidigung wieder instand gesetzt. Eigentlich waren sie schon schrottreif.

Die Besitzer und Angestellten der Werkstatt arbeiten freiwillig. Sie wollen eine Versorgungslücke der ukrainischen Armee schließen, die Fahrzeuge für die Front benötigt. Die Autos werden zur Reparatur in die Werkstatt gebracht, ihre Karosserie wird neu aufgebaut – und dann werden sie an die Front geschickt.

Obwohl die Pickups der Landwirte nicht die ideale Lösung für diese „Mission“ sind, glaubt Anton Senenko, einer der Ingenieure, dass sie eine nützliche Alternative darstellen: „Wir sind kein reiches Land, und der Staat kann nicht alle unsere Soldaten mit gepanzerten Allradfahrzeugen ausstatten, also sind Pickups ein Kompromiss.“

Die Mechaniker sind überzeugt: Nicht alle Autos sind schrottreif. Einige Landwirte bringen ihre Fahrzeuge, damit sie in die Schlacht geschickt werden, erzählt der Mechaniker Vlad Samoilenko: „Wenn man sieht, dass Autos monatelang halten, wärmt das wirklich die Seele. Es inspiriert auch uns. Trotz der Müdigkeit und der emotionalen Belastungen der Soldaten spüren wir die Dankbarkeit des Militärs und die Unterstützung des Volkes. Man sieht, dass alles, was man investiert hat, weiter dient und hilft, unseren Feind zu besiegen.“