EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Russland erklärt Feuerpause im Ukraine-Krieg für beendet

Kaum ist die Feuerpause vorbei, gehen die Angriffe in der Ukraine weiter.
Kaum ist die Feuerpause vorbei, gehen die Angriffe in der Ukraine weiter. Copyright Libkos/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Libkos/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bis zum Sieg wolle man kämpfen, so der Kreml, und gleich nach dem Ende des einseitig verkündeten Waffenstillstands ging es mit neuen Angriffen im Osten der Ukraine weiter.

WERBUNG

Russland hat die einseitig verkündete Waffenruhe im Ukraine-Krieg für beendet erklärt. Die Angriffe gingen bis zum Sieg weiter, hieß es vom Kreml. Kurz danach gab es mehrere Explosionen in den Stäten Charkiw und Bakhmut im Osten der Ukraine.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj richtete erneut eine Botschaft an die Welt und bat um Unterstützung. "Nur die Vertreibung der russischen Besatzer aus dem ukrainischen Land und die Beseitigung aller Möglichkeiten für Russland, Druck auf die Ukraine und ganz Europa auszuüben, wird Sicherheit und Frieden bedeuten. Daran arbeiten wir, genau darauf zielt die Hilfe unserer Partner ab."

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Donnerstag einseitig eine 36-stündige Feuerpause angeordnet. Die Begründung war das Weihnachtsfest , das viele orthodoxe Christen am 7. Januar feiern. Die Regierung in Kiew hatte den russischen Vorstoß von Anfang an als Heuchelei bezeichnet und unterstellt, dass Russland nur in Ruhe Truppen neu sortieren wolle.

Noch während die Waffenruhe offiziell in Kraft war, räumte Moskau am Samstag Nachmittag ein, ukrainische Angriffe weiter zu erwidern. "Alle Positionen der ukrainischen Armee, von denen aus Beschuss erfolgte, wurden von den russischen Streitkräften durch Erwiderung des Feuers niedergeschlagen", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. Kampfhandlungen gab es demnach in den Gebieten Donezk, Cherson und Saporischschja.

Ungeachtet dessen behauptete Konaschenkow, Russland halte sich an die selbst auferlegte 36-stündige Feuerpause.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Selenskyj: "Bachmut und Soledat halten durch"

14 Tote nach Angriff auf Baumarkt in Charkiw

Ukraine: Baerbock besucht schwer beschädigtes Kraftwerk