EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Sunak, Biden und Albanese sprechen zu AUKAS-Sicherheitsbündnis

Britischer Premier Sunak und US-Präsident Biden
Britischer Premier Sunak und US-Präsident Biden Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Julika Herzogeuronews mit dpa, AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der gemeinsame Sicherheitspakt soll Australien den Erwerb von nuklearbetriebenen U-Booten ermöglichen, um die Sicherheit und militärische Abschreckung im Indopazifik zu stärken.

WERBUNG

US-Präsident Joe Biden trifft den britischen und den australischen Premier Rishi Sunak und Anthony Albanese in San Diego, um über das sogenannte Aukus-Bündnis zu sprechen. Der Name des gemeinsamen Militärbündnisses ergibt sich aus den englischen Abkürzungen der drei Länder (AUS, UK und USA).

Der gemeinsame Sicherheitspakt soll Australien den Erwerb von nuklearbetriebenen U-Booten ermöglichen, um die Sicherheit und militärische Abschreckung im Indopazifik zu stärken. Das 2021 bekannt gegeben Bündnis richtet sich nach Ansicht von Sicherheitsexperten vor allem gegen die militärische Bedrohung durch China.

Australien plant an seiner Ostküste einen neuen Militärstützpunkt für Atom-U-Boote. An der Westküste gibt es bereits einen Stützpunkt. Die USA haben in San Diego einen großen Militärhafen.

Frankreich war außer sich, weil durch den Aukus-Pakt ein 56 Milliarden Euro schwerer Vertrag zur Lieferungen von U-Booten an Australien geplatzt ist.

Die Aukus-Partner kündigten vergangenes Jahr an, sie wollten auch bei elektronischer Kampfführung und im Bereich Cybersicherheit stärker zusammenarbeiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Konsequenz aus der U-Bootkrise: "Europa muss für sich selbst sprechen"

"Frankreichs Ausschluss von AUKUS-Pakt hat keinen Sinn"

Treffer mittschiffs: Was ist AUKUS und worum geht der U-Boot-Streit?