EU-Länder auf Einkaufstour - Wettrüsten wie im Kalten Krieg

Der Krieg in der Ukraine treibt die Militärhaushalte in die Höhe.
Der Krieg in der Ukraine treibt die Militärhaushalte in die Höhe. Copyright Vadim Ghirda/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Europa rüstet auf. Der Krieg in der Ukraine treibt die Militärhaushalte in die Höhe. Frankreich will in den nächsten sieben Jahren 413 Milliarden Euro für die Verteidigung ausgeben.

WERBUNG

Europa rüstet auf. Der Krieg in der Ukraine treibt die Militärhaushalte in die Höhe. Frankreich will in den nächsten sieben Jahren 413 Milliarden Euro für die Verteidigung ausgeben. Das jährliche Budget soll von 32 Milliarden im Jahr 2017 auf 69 Milliarden im Jahr 2030 steigen und sich damit mehr als verdoppeln.

Einen wichtigen Teil dieser Budgeterhöhung betrifft die nukleare Abschreckung mit dem Bau eines atomgetriebenen Flugzeugträgers der neuen Generation. Macrons Regierung will auch in die Cyberabwehr, die Weltraumüberwachung und die marine Verteidigung mit U-Booten investieren.

"Auf jeden Fall ist es die russische Aggression in der Ukraine, die bei den meisten europäischen Partnern ein Sicherheitsbedürfnis hervorruft", sagte der französische Verteidigungsminister Sebastien Lecornu. 

"Es gibt Neutralität und den russischen Behörden sollte es zu denken geben, dass selbst Länder, die für so viele Jahrzehnte eine vorsichtige Neutralität gewählt haben, nun mit dieser Neutralität brechen."

Wie Frankreich wollen auch andere EU-Länder mehr für die Verteidigung ausgeben, Polen 4 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP). Damit sollen Kampfflugzeuge und Panzer aus den USA und Südkorea angeschafft werden, sowie Drohnen aus der Türkei.

Die Bundesregierung in Deutschland hat nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine eine Aufstockung des Militärhaushalts um 100 Milliarden beschlossen. Die Bundeswehr soll modernisiert werden.

Massive Erhöhungen der Verteidigungsausgaben haben auch die baltischen Länder, Italien und Großbritannien angekündigt - sowie Schweden, das nach jahrzehntelanger Neutralität der NATO beitreten will.

Und der Trend ist nicht nur in Europa zu beobachten, sondern weltweit. Länder wie Australien, Südkorea und Japan rüsten in einem Klima militärischer Spannungen auf, das an den Kalten Krieg erinnert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland will nicht an Friedensgesprächen zur Ukraine in der Schweiz teilnehmen

Blinken fordert Hilfen von US-Kongress, Verletzte nach Beschuss von Donezk

Krieg in der Ukraine: Tödlicher Luftangriff auf Wohngebäude in Poltawa