UNESCO: Milliardenschäden am kulturellen Erbe der Ukraine

Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO, ist in der Ukraine
Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO, ist in der Ukraine Copyright Andrew Kravchenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die UNESCO-Generaldirektorin hat in Kiew die Urkunde zum Schutzstatus von Odessa übergeben. Die Organisation schätzt den durch die Zerstörung entstandenen Schaden auf etwa 2,4 Milliarden Euro.

WERBUNG

Der Krieg in der Ukraine verursacht Schäden am kulturellen Erbe in Millardenhöhe. Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO, ist in Kiew, dort hat sie dem ukrainischen Präsidenten die Bestätigung über die Aufnahme des historischen Zentrums der Stadt Odessa in die Liste des bedrohten UNESCO-Welterbes überreicht. 

Die UNESCO hat in dem Konflikt klar Position bezogen:

"Es ist unsere Aufgabe als UNESCO, an Ihrer Seite zu sein, an der Seite des ukrainischen Volkes, um das kulturelle Erbe zu schützen, Bildung zu schützen, zu schützen, was wir haben, so sehr wir können, gemäß unserem Mandat."

UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay

Laut UNESCO wurden seit Beginn der russischen Invasion 248 Denkmäler beschädigt, einige sogar vollständig zerstört. Die Organisation schätzt den durch die Zerstörung entstandenen Schaden auf etwa 2,4 Milliarden Euro, dazu kommen der Verlust von Einnahmen in den Bereichen Freizeit, Kunst und Tourismus von fast 14 Milliarden Euro. 

Die UNESCO unterstützt den nationalen Plan der Ukraine zur Wiederbelebung des Kultursektors, dessen Kosten auf rund 6,4 Milliarden Euro geschätzt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neusiedler See: 60-Hektar-Tourismus-Park mitten im UNESCO-Welterbe

NGO: Russland greift systematisch das ukrainische Bildungssystem an

Ukraine: Vivienne Mort spielt für die Soldaten an der Front