Odessa unter UNESCO -Schutz

Das Grande Pettine Hotel in Odessa wuede durch eine  russische Rakete zerstört
Das Grande Pettine Hotel in Odessa wuede durch eine russische Rakete zerstört Copyright Max Pshybyshevsky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Max Pshybyshevsky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Isidro Murga
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trotz Widerstand aus Moskau hat die UNESCO das historische Zentrum der ukrainischen Hafenstadt Odessa in ihre Liste als gefährdetes Weltkulturerbe aufgenommen.

WERBUNG

Der Krieg in der Ukraine hat viele Fronten, auch unerwartete: Trotz Widerstand aus Moskau hat die UNESCO das historische Zentrum der ukrainischen Hafenstadt Odessa in ihre Liste als gefährdetes Weltkulturerbe aufgenommen. So wird die Pflicht der gesamten Menschheit, sie zu schützen, festgeschrieben.

"Es gibt einen ersten, symbolischen Punkt, und der ist: 'Diese Stadt gehört zum Welterbe“ Es gibt auch eine rechtliche Frage des Schutzes, denn es gibt Welterbekonventionen. 194 Staaten sind Mitglieder dieser Konvention. Alle Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, dieses Erbe nicht absichtlich zu zerstören."

Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO

Letzten Oktober hatte der ukrainische Präsident Selenskyj den Antrag gestellt, damit zumindest Teile von Odessa vor russischen Angriffen geschützt sind.

"Sie töten unsere Bürger. Sie zerstören unser kulturelles Erbe, unsere Städte, unsere Häuser, und sie wollen damit weitermachen. Ich hoffe sehr, dass der Schutz der UNESCO, dieses blaue Symbol, zumindest den Himmel über Odesa und Odessa selbst schützen kann".

Oleksandr Tkachenko, Kulturminister der Ukraine

Odessa, auch Perle des Schwarzen Meeres genannt, wurde seit der russischen Invasion mehrfach beschossen. Ausserdem hat der Hafen praktischen Wert – von hier laufen die Schiffe mit ukrainischem Getreide aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg, Klimawandel - das UNESCO-Welterbe ist in Gefahr

Marktlücke: Privatbunker in der Ukraine

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"