EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Aung San Suu Kyi in Myanmar von Militärführung - teilweise - begnadigt

Aung San Suu Kyi
Aung San Suu Kyi Copyright Khin Maung Win/AP
Copyright Khin Maung Win/AP
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi ist in Myanmar von den regierenden Militärs - teilsweise - begnadigt worden. Sie saß seit dem Putsch im Jahr 2021 in Haft.

WERBUNG

Die Friedensnobelpreisträgerin und ehemalige Regierungschefin von Myanmar Aung San Suu Kyi ist - teilweise - begnadigt worden. Doch ob die Politikerin tatsächlich freigelassen wird, war zunächst nicht klar. 

Was bleibt von 33 Jahren Haftstrafe?

Die Militärherrscher haben der 78-Jährigen einen Teil ihrer Haftstrafe erlassen, indem sie eine Amnestie für 5 der 19 Verurteilungen bekommt. Die Politikerin war zuvor u.a. wegen Bestechung zu insgesamt 33 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sie hat die Vorwürfe der Korruption stets als politisch motiviert zurückgewiesen.

Der Prozess gegen Aung dauerte mehrere Jahre.

Zuletzt wurde Aung Sang Suu Kyi aber Berichten zufolge vom Gefängnis in ein Regierungsgebäude verlegt.

Seit ihrer Absetzung durch einen Militärputsch im Jahr 2021 war die Parteichefin inhaftiert.

Die aktuelle Amnestie der Militärs sieht vor, dass mehr als 7000 Gefangene während der buddhistischen Fastenzeit begnadigt werden, wie staatliche Medien am Dienstag berichteten. Die Junta begnadigt regelmäßig anlässlich buddhistischer Feste.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Myanmar: Partei von Aung San Suu Kyi wird aufgelöst

Urteil gegen Aung San Suu Kyi in Myanmar: 7 weitere Jahre Gefängnis

Myanmar: Aung San Su Kyi zu weiterer Haftstrafe verurteilt