EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Russland wirft Westen Vernachlässigung des Nahost-Quartetts vor

Schweigeminute
Schweigeminute Copyright CHUNHR via EVN
Copyright CHUNHR via EVN
Von Anelise Borges mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Weil der Westen lieber die Ukraine unterstütze, so das russische Außenministerium, hat er die Arbeit des Nahost-Quartetts vernachlässigt.

WERBUNG

Das russische Außenministerium beschuldigt den Westen, die Bemühungen des Nahost-Quartetts, zu dem neben Russland die USA, die EU und die Vereinten Nationen gehören, blockiert zu haben. Nicht zuletzt deshalb sei es zu den Vorfällen am 7. Oktober gekommen. Russland hat nach Angaben des Außenministeriums in Moskau auch Kontakte zur islamistischen und im Gazastreifen herrschende Hamas, die von den USA, der EU und Israel als Terrororganisation eingestuft wird. So führte etwa der Nahost-Beauftragte des Kreml, Vizeaußenminister Michail Bogdanow, mehrfach in diesem Jahr Gespräche mit Hamas-Vertretern - am Telefon und bei persönlichen Begegnungen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wies nach Angaben des Ministeriums auch am Samstag wieder auf Moskaus Initiative für eine Zweistaatenlösung hin.

Internationale Reaktionen auf die schockierende Offensive der Hamas im Süden Israels – und die israelischen Luftangriffe auf Gaza als Reaktion darauf – haben die unterschiedlichen Ansichten zu dem Konflikt auf der ganzen Welt offenbart.

Ex-Kremlchef Dmitri Medwedew, der Vizechef im nationalen russischen Sicherheitsrat ist, meinte im Nachrichtenkanal Telegram, dass die Gewalt zwischen der Hamas und Israel zu erwarten gewesen sei. "Damit hätten sich mal Washington und seine Verbündeten beschäftigen sollen", schrieb Medwedew. Die USA seien in dem Konflikt zwischen Israel und Palästina ein Schlüsselakteur.

Statt sich mit einer israelisch-palästinensischen Lösung zu befassen, hätten diese "Trottel" sich aber in Russlands Angelegenheiten eingemischt, meinte Medwedew. Sie hätten mit ihrer Unterstützung für die Ukraine zwei sich nahe stehende Völker gegeneinander aufgebracht. Russland hatte den Krieg gegen die Ukraine im Februar 2022 begonnen.

Euronews-Korrespondentin Anelise Borges erklärt:

"In westlichen Hauptstädten wurde die Hamas für einen Terroranschlag verantwortlich gemacht, und in Erklärungen aus den USA, Großbritannien, Italien und Frankreich wurde wiederholt, dass Israel das Recht habe, sich zu verteidigen.

In den meisten dieser Erklärungen wurden die Eskalation der Gewalt israelischer Siedler im besetzten Westjordanland, die Spannungen in der Al-Aqsa-Moschee und Hunderte Zivilisten, die in diesem Jahr in Gaza bei Luftangriffen getötet wurden, nicht erwähnt.

Unterdessen haben China, die Türkei, die Afrikanische Union und die Vereinigten Arabischen Emirate eine Deeskalation und eine rasche Rückkehr zu international unterstützten Friedensgesprächen gefordert.

Viele haben erklärt, dass sie bereit seien, die diplomatischen Bemühungen zur Beilegung der Krise zu verstärken – und betonten, dass eine Zwei-Staaten-Lösung der einzige Weg sei, regionalen Frieden zu erreichen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum wurden Israels Geheimdienste von dem Hamas-Angriff überrascht?

Experten: Russland wird Lage in Israel für Krieg in Ukraine ausnutzen

Terroranschlag mit einer Toten und Verletzten südlich von Tel Aviv