EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Großzügiges“ Waffenstillstandsabkommen: USA erhöhen Druck

US-Außenminister Antony Blinken sagte am Montag in einem Interview mit dem Weltwirtschaftsforum, dass ein Vorschlag für einen Waffenstillstand im Gazastreifen, der der Hamas vorgelegt wurde, „außerordentlich großzügig“ sei.
US-Außenminister Antony Blinken sagte am Montag in einem Interview mit dem Weltwirtschaftsforum, dass ein Vorschlag für einen Waffenstillstand im Gazastreifen, der der Hamas vorgelegt wurde, „außerordentlich großzügig“ sei. Copyright Evelyn Hockstein/AP
Copyright Evelyn Hockstein/AP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

US-Außenminister Blinken sprach diese Woche vor seinem Besuch in Israel in Saudi-Arabien. Es ist sein siebter Besuch im Nahen Osten seit Beginn des israelischen Kriegs gegen die Hamas im vergangenen Oktober.

WERBUNG

US-Außenminister Antony Blinken hat die Hamas aufgefordert, Israels jüngsten Vorschlag für einen Waffenstillstand im Gazastreifen und für die Freilassung von Geiseln zu akzeptieren, und ihn als "außerordentlich großzügig“ bezeichnet.

Die Vereinigten Staaten erhöhten am Montag den Druck für eine Waffenstillstandsvereinbarung im Gazastreifen. Das Außenministerium teilte mit, dass der Hamas ein neuer Vorschlag unterbreitet worden sei, deren Vertreter sich in Kairo zu Gesprächen mit ägyptischen Vermittlern aufhielten.

Medien zufolge schwächte Israel seine Forderung ab

Die Bedingungen des Vertragsentwurfs wurden nicht veröffentlicht. In den israelischen Medien hieß es jedoch, Israel habe seine Position abgeschwächt und nun die Freilassung von 33 Geiseln statt 40 als Gegenleistung für die Freilassung von rund 900 palästinensischen Gefangenen gefordert.

Es wird angenommen, dass die Hamas noch rund 100 Israelis im Gazastreifen gefangen hält. Laut ägyptischen Sicherheitsquellen wird die militante palästinensische Gruppe  "schriftlich auf den Waffenstillstandsvorschlag antworten“.

„Der vorgelegte Vorschlag ist von Seiten Israels außerordentlich, außerordentlich großzügig. Im Moment ist das einzige, was zwischen den Menschen in Gaza und dem Waffenstillstand steht, die Hamas“, sagte Blinken auf einem Treffen des Weltwirtschaftsforums in Riad.

„Sie müssen sich entscheiden, und zwar schnell. Wir warten also darauf, und ich hoffe, dass sie die richtige Entscheidung treffen und wir die Dynamik grundlegend ändern können", fügte er hinzu.

Eine israelische Delegation, bestehend aus Sicherheitsbeamten, wird am Dienstag abreisen, um den Deal mit den ägyptischen Vermittlern zu besprechen, berichten israelische Medien.

Die Situation in Gaza müsse sich verbessern

Die Hamas hat bisher eine Reihe von Angeboten abgelehnt, die von Ägypten, Katar und den Vereinigten Staaten ausgehandelt und denen Israel zugestimmt hatte. Auch ohne ein Abkommen sagte Blinken, es sei entscheidend, die Bedingungen in Gaza jetzt zu verbessern.

„Wir warten auch nicht auf einen Waffenstillstand, um die notwendigen Schritte zu unternehmen, um den Bedürfnissen der Zivilbevölkerung im Gazastreifen gerecht zu werden“, sagte Blinken am Montag vor den Außenministern des Golf-Kooperationsrates.

Er äußerte sich nach seiner Ankunft in Saudi-Arabien zur ersten Station seiner Nahost-Tournee, zu der auch Reisen nach Jordanien und Israel am Dienstag und Mittwoch gehören.

Eine Frage ist, ob das ausreichen wird, um die Bedenken der Hamas über die zweite Phase des Waffenstillstands auszuräumen.

Die Hamas hat Zusicherungen verlangt, dass eine eventuelle Freilassung aller Geiseln dem fast siebenmonatigen Angriff Israels in Gaza und dem Abzug seiner Truppen aus dem verwüsteten Gebiet ein vollständiges Ende setzen wird.

Israel hat lediglich eine längere Pause angeboten und angekündigt, seine Offensive fortzusetzen, sobald die Feuerpause vorbei ist.

Das Thema hat die Bemühungen der Vermittler aus den USA, Ägypten und Katar während monatelanger Gespräche wiederholt behindert.

Die Hamas erklärte am Montag, dass die Gewährleistung eines dauerhaften Waffenstillstands grundlegend für die Einzelheiten der Verhandlungen und den Erfolg des Abkommens mit Israel ist.

Abdul Latif al-Qanou, ein Sprecher der Hamas, betonte die Notwendigkeit, die Forderungen des palästinensischen Volkes zu erfüllen, einschließlich "eines dauerhaften Waffenstillstands, des Abzugs der Streitkräfte aus dem Gazastreifen und der Rückkehr der Geflüchteten“.

Unter Vermittlung Ägyptens schlug Israel das jüngste Waffenstillstandsabkommen vor und warnte davor, dass dies die "letzte Chance“ für einen Waffenstillstand sei, bevor die israelische Armee eine Bodenoperation in der südlichen Gazastadt Rafah startet, wo mehr als 1,5 Millionen Palästinenser Zuflucht suchen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in Gaza: 22 Tote, darunter fünf Kinder - Israel beschießt Rafah

Waffenstillstand? Gaza-Verhandlungen Thema beim Weltwirtschaftsforum in Riad

Hilfe naht: 36 Länder arbeiten an Hilfskorridor von Zypern nach Gaza