EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Krieg in der Urkaine: russische Söldnergruppe rekrutiert Frauen für den Kampf

DATEI - Von Russland unterstützte Rebellenkämpferinnen winken, während sie nach einem Schönheitswettbewerb, an dem Frauen aus den wichtigsten separatistischen Bataillonen teilnahmen, in Donezk, Ukraine, 2015 für die Medien posieren.
DATEI - Von Russland unterstützte Rebellenkämpferinnen winken, während sie nach einem Schönheitswettbewerb, an dem Frauen aus den wichtigsten separatistischen Bataillonen teilnahmen, in Donezk, Ukraine, 2015 für die Medien posieren. Copyright Vadim Ghirda/AP
Copyright Vadim Ghirda/AP
Von Joshua Askew
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Frauen haben im Ukraine-Krieg bisher nur selten an vorderster Front gekämpft. Nun soll eine russische Söldnergruppe auch Kämpferinnen anwerben. Das hat das britisches Verteidigungsministerium mitgeteilt.

WERBUNG

Eine russische Söldnergruppe versucht nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums, Frauen für Kampfeinsätze in der Ukraine zu rekrutieren.

In seinem täglichen Geheimdienstbericht vom Montag erklärte das Verteidigungsministerium, dass Redut - ein staatlich unterstütztes privates Militärunternehmen - Frauen für die Arbeit als Scharfschützen und Drohnenbedienerinnen in seinem Borz-Bataillon anwirbt.

Redut wirbt an

Redut - früher als Shield bekannt - hat Verbindungen zum GRU, dem russischen Auslandsgeheimdienst.

Sie gehört zu einer Gruppe von Söldnertruppen, die kommerzielle Operationen russischer Unternehmen schützen, und ist seit Beginn der groß angelegten Invasion in der Ukraine im Jahr 2022 im Einsatz.

Redut setzt sich aus ehemaligen russischen Spezialkräften und Mitgliedern der Wagner-Söldnergruppe zusammen und war Berichten zufolge in den ersten Tagen des Krieges an dem Komplott zur Ausschaltung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyj beteiligt. 

Das britische Verteidigungsministerium zitierte den russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu mit der Aussage, dass derzeit 1.100 Frauen in der Ukraine im Einsatz seien, die vor allem in den Bereichen medizinische Versorgung und Lebensmittelversorgung tätig seien.

Diese Zahl entspreche 0,3 % der russischen Streitkräfte, hieß aus Moskau. 

Das britische Verteidigungsministerium erklärte, es sei "unklar", ob die russischen Streitkräfte im weiteren Sinne diesem Beispiel folgen und mehr Frauen in Kampfeinsätze bringen würden.

Die russischen Streitkräfte haben in den 20 Monaten des zermürbenden Krieges in der Ukraine wahrscheinlich schwere Verluste erlitten und suchen nun möglicherweise nach weiteren Möglichkeiten, die Truppenstärke zu erhöhen.

Frauen im Krieg

Im Laufe der Geschichte haben Frauen in Kriegszeiten verschiedene Rollen gespielt und oft einen wichtigen Beitrag zu den Kriegsanstrengungen geleistet - trotz gesellschaftlicher Hindernisse.

In der Ukraine haben Frauen bisher nur wenige Aufgaben an vorderster Front übernommen, obwohl es eine lange Tradition von Scharfschützinnen und anderen Kampftruppen gibt, die während des Zweiten Weltkriegs in den sowjetischen Streitkräften dienten, so das britische Verteidigungsministerium.

Bei der ersten Kiewer Offensive Russlands zu Beginn des Krieges erlitt Redut laut Insidern schwere Verluste von bis zu 90 % seiner Kampftruppen.

Den verbleibenden Soldaten wurden Verträge mit Russlands konventioneller Armee angeboten, so dass das russische Verteidigungsministerium die Streitkräfte effektiv ergänzen und kontrollieren konnte

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Der Kreml kümmert sich nicht": Ex-Wagner-Kämpfer treiben in Russland und im Kaukasus ihr Unwesen

Wagner-Friedhöfe in Russland: Werden Gräber der Söldner zerstört?

Russland: Sicherheitskräfte stürmen Gefängnis und befreien Geiseln