Ukraine warnt: Russland setzt Angriffe entlang der gesamten Front fort

Ein ukrainischer Panzer ist durch ein Fernglas während einer militärischen Ausbildung in der Ukraine am Mittwoch, 6\. Dezember 2023, zu sehen.
Ein ukrainischer Panzer ist durch ein Fernglas während einer militärischen Ausbildung in der Ukraine am Mittwoch, 6\. Dezember 2023, zu sehen. Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Joshua Askew
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ein ukrainischer Kommandeur erklärte, die Armee seines Landes treffe "notwendige Entscheidungen", um Leben und Munition zu retten.

WERBUNG

Russland führt weiterhin Angriffe entlang der gesamten Frontlinie in der Ukraine durch, sagte der Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen Oleksandr Syrskyi am Sonntag.

"Die operative Situation im Osten bleibt schwierig", schrieb er auf Telegram. "Der Feind hört nicht auf, offensive Operationen entlang der gesamten Front durchzuführen."

Syrskyi sagte, er und andere Kommandeure an der Ostfront hätten "die Lage gründlich analysiert und Optionen für das weitere Vorgehen erwogen."

"Wir haben gemeinsam die notwendigen Entscheidungen getroffen und Maßnahmen ergriffen, um die Stabilität unserer Verteidigung zu gewährleisten, das Leben unserer Soldaten zu schützen und die Munition rationell einzusetzen", schrieb er auf Telegram.

Am Sonntag erklärte General Oleksandr Tarnavskyi, der die ukrainischen Streitkräfte an der Frontlinie zwischen Awdijiwka und Saporischschja anführt, dass Moskaus Truppen weniger Angriffe im Südosten des Landes durchführen, ihre Luftangriffe jedoch zunehmen.

Er behauptete, die ukrainische Armee halte die Linie in Awdijiwka, während die russischen Streitkräfte die Stadt im Norden von Donezk seit Herbstbeginn unablässig angriffen.

Die Äußerungen des Kommandeurs fallen in eine schwierige Zeit für die Ukraine, da die Gegenoffensive im Sommer weithin als gescheitert angesehen wird.

Die winterlichen Witterungsbedingungen haben das Vorankommen auf dem Schlachtfeld erschwert und gleichzeitig die Soldaten und die Zivilbevölkerung in Mitleidenschaft gezogen.

Russland feuerte am frühen Montag acht ballistische Raketen auf Kiew ab, die nach Angaben der ukrainischen Luftwaffe alle abgeschossen wurden.

Bei dem Angriff wurde eine Person durch ein Schrapnell verletzt, drei weitere erlitten nach offiziellen Angaben schwere Stressreaktionen.

Anfang Dezember hatte der russische Verteidigungsminister Sergej behauptet, die Armee seines Landes sei in der Ukraine "in alle Richtungen vorgerückt".

Er fügte hinzu, dass die Kampffähigkeiten Kiews nach der Gegenoffensive "erheblich reduziert" seien.

Euronews konnte diese Behauptungen nicht verifizieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pause für Frontsoldaten in Aussicht: Selenskyj will Demobilisierung ermöglichen

Selenskyj in Brüssel: Zusagen zur Lieferung von 60 F-16 Kampfjets

Russischer Drohnenangriff tötet drei Personen in Odessa