Attacken auf Handelsschiffe und auf Huthi: Wer warnt wen im Roten Meer?

Britische Kampfjets zur Verteidigung der Schifffahrt im Roten Meer - gegen die Huthi-Angriffe
Britische Kampfjets zur Verteidigung der Schifffahrt im Roten Meer - gegen die Huthi-Angriffe Copyright Sgt Lee Goddard/UK MOD © Crown copyright 2024
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

🚢 Washington und London warnen die Huthi-Rebellen aus Jemen vor weiteren Angriffen auf Handelsschiffe im Roten Meer.

WERBUNG

Die USA und Großbritannien haben die Huthi-Rebellen vor weiteren Angriffen auf Handelsschiffe im Roten Meer gewarnt.

Nach Angaben der jemenitischen Huthi wurden fünf Menschen getötet, als US-amerikanische und britische Streitkräfte Angriffe der Rebellen abgewehrt haben.

Die Huthi wurden mehrfach gewarnt

Die Huthi seien mehrfach gewarnt worden, sie sollten keine Schiffe attackieren, betonte US-Präsident Joe Biden. Man habe nur die Freiheit der Schifffahrt verteidigt.

Der britische Verteidigungsminister James Heappey äußerte sich ähnlich. Er sagte: "Alle diese Schiffe sind in der Region, um die innere Sicherheit der Handelsschifffahrt auf dieser wichtigen globalen Handelsroute zu gewährleisten. Und es war wichtig, nachdem wir die Houthis vor über einer Woche gewarnt haben, dass das Großbritannien, die USA und eine große Zahl von Verbündeten und Partnern keine weiteren Angriffe auf die Schifffahrt dulden würden."

Russland hat die westliche Reaktion auf die Huthi-Attacken kritisiert.

"Für das leidende palästinensische Volk"

Ein Vertreter der Huthi-Rebellen, Brigadier Yahya Saree, erklärte: "Die jemenitischen Streitkräfte werden nicht zögern, die Quellen der Bedrohung sowie alle aggressiven Ziele zu Lande und zu Wasser anzugreifen, um den Jemen, seine Souveränität und Unabhängigkeit zu verteidigen. Diese brutale Aggression wird den Jemen nicht von seiner unterstützenden Position gegenüber dem leidenden palästinensischen Volk abbringen."

Die von Iran unterstützten Huthi hatten im vergangenen November Raketen- und Drohnenangriffe sowie Schiffsentführungen gestartet. Sie begründen ihre Aktionen mit ihrer Solidarität mit den Palästinensern in Gaza. Die Folgen für den Welthandel sind wegen der Bedeutung der Schiffsroute über das Rote Meer enorm.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rotes Meer: Warum distanzieren sich EU-Staaten von US-Operation gegen Huthis?

Gehören die Falklandinseln zu Großbritannien? Neue Umfrage zeigt, dass die Meinungen in Europa auseinandergehen

Nach Krebsdiagnose Sorge um König Charles III. - und um Großbritannien