Gaza: Waffenstillstandsgespräche ohne Ergebnis, Rafah weiter im Visier

Aufnahmen der Zerstörung in Gaza.
Aufnahmen der Zerstörung in Gaza. Copyright Ariel Schalit/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Ariel Schalit/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Johanna Urbancik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Erneute Waffenstillstandsverhandlungen zwischen Israel und der Hamas sind in Ägypten ergebnislos zu Ende gegangen. Israel plant weiterhin eine Offensive in Rafah.

WERBUNG

Die Verhandlungen zwischen den USA, Ägypten, Israel und Katar über einen Waffenstillstand in Gaza sind vorerst ohne Ergebnis zu Ende gegangen, sollen aber fortgesetzt werden. Die angekündigte Rafah-Offensive steht somit weiterhin kurz bevor.  Die israelische Armee hat zudem nach eigenen Angaben ein Versteck des Hamas-Anführers Al-Sinwar unter der südlichen Stadt Chan Junis gefunden.

Waffenstillstandsverhandlungen in Ägypten ohne Ergebnis

Erneute Verhandlungen zwischen den USA, Israel, Ägypten und Katar über einen Waffenstillstand in Gaza haben ohne Ergebnisse geendet. Der ägyptische staatliche Informationsdienst hat berichtet, dass die Konsultationen und Koordination zu Schlüsselfragen allerdings fortgesetzt werden sollen. 

An den Gesprächen nahmen Ägyptens Präsident Abdel Fatah Al-Sisi, CIA-Direktor William Burns und der Ministerpräsident von Katar Scheich Mohammed Bin Abdulrahman al-Thani teil. Ihr Ziel war es, eine Waffenruhe für den Gazastreifen zu erreichen und die Zivilbevölkerung mit mehr Hilfsgütern zu versorgen. Israel hat sich bis jetzt noch nicht zu den Verhandlungen geäußert.

Die deutsche Außenministerin, Annalena Baerbock, ist zudem in Israel zu ihrem fünften Besuch nach dem 7. Oktober gelandet. Geplant sind Gespräche mit dem israelischen Außenminister, Israel Katz.

Israelische Armee veröffentlichen Videos des Versteck eines Hamas-Anführers

Die israelische Armee hat gestern Aufnahmen veröffentlicht, die angeblich den Hamas-Anführer Yahya Al-Sinwar zeigen, wie er durch einen Tunnel im Gazastreifen geht. Außerdem veröffentlichten sie Aufnahmen von Al-Sinwars mutmaßlichen Versteck mit  Lebensmitteln, Waffen und einem Tresor voll mit Bargeld. 

Die israelische Armee hat erklärt, dass sie die Suche nach Al-Sinwar nicht einstellen wird, "bis sie ihn entweder lebend oder tot gefasst haben". Armeesprecher Daniel Hagari hat gegenüber dem Al-Arabiya-Netzwerk gesagt, dass nun jeder Bewohner des Gazastreifens sehen könne, wie Hamas-Führer unter der Erde leben und ausschließlich an sich selbst, ihre Familien und ihr Geld denken. 

Er hat zudem die Bedeutung von Geheimdienstinformationen betont, um hochrangige Hamas-Funktionäre und Geiseln zu erreichen. Darüber hinaus erwähnte er, dass Truppen in diesem Monat enge Verwandte hochrangiger Hamas-Militärkommandeure, einschließlich Al-Sinwar, festgenommen haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg im Gazastreifen: Luftangriff auf Rafah, Anschlag in Aschdod

Chan Yunis: Israelische Spezialeinheiten stürmen Nasser-Krankenhaus

Umfrage: Klimabedingte Migration macht mehr Angst als Russland