EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Behörden in Gaza: Israel tötet 274 Menschen bei Geiselbefreiung

Palästinenser, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet wurden, werden in das al-Aqsa-Krankenhaus in Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens gebracht, Samstag, 8. Juni 2024.
Palästinenser, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet wurden, werden in das al-Aqsa-Krankenhaus in Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens gebracht, Samstag, 8. Juni 2024. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Daniel Bellamy mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden bei dem israelischen Luft- und Bodenangriff, bei dem vier von der Hamas festgehaltene Geiseln befreit wurden, mindestens 274 Palästinenser getötet.

WERBUNG

Nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums im Gazastreifen wurden bei dem israelischen Luft- und Bodenangriff, bei dem vier der im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln befreit wurden, mindestens 274 Palästinenser getötet.

Wie das Ministerium am Sonntag mitteilte, wurden bei der Operation am Samstag außerdem rund 700 Menschen verletzt.

Die Vereinten Nationen und andere internationale Institutionen und Experten sowie die palästinensischen Behörden im Westjordanland - Rivalen der Hamas - sagen, dass sich das Ministerium im Gazastreifen seit langem bemüht hat, unter schwierigsten Bedingungen Auskunft über die Toten zu geben.

Der oberste EU-Außenbeauftragte erklärte, dass "das Blutbad sofort beendet werden muss".

Der Einsatz tief im Zentrum des Gazastreifens war die größte Rettungsaktion seit dem 7. Oktober, als die Hamas und andere Kämpfer die Grenze stürmten, rund 1.200 Menschen töteten und etwa 250 als Geiseln nahmen.

In Gaza schilderten Mediziner Szenen des Schreckens und des Chaos, als die Verwundeten in die nahe gelegenen Krankenhäuser strömten, die nach den tagelangen schweren israelischen Angriffen in dem Gebiet bereits mit der Behandlung der Verwundeten überfordert waren.

"Wir hatten die ganze Bandbreite an Kriegsverletzungen, Traumata, von Amputationen über Ausweidungen bis hin zu traumatischen Hirnverletzungen, Knochenbrüchen und natürlich großen Verbrennungen", sagte Karin Huster von Ärzte ohne Grenzen, einer internationalen Hilfsorganisation, die im Al-Aqsa Martyrs Hospital arbeitet, einer der Einrichtungen, die Tote und Verletzte aufnahmen.

"Kinder, die durch den Schock völlig grau oder weiß sind, verbrannt, schreien nach ihren Eltern. Viele von ihnen schreien nicht, weil sie unter Schock stehen."

Eine Reihe von Fotos, die von Associated Press aufgenommen wurden, zeigten das Ausmaß der israelischen Zerstörung von Gebäuden in dem Gebiet sowie einige der Verletzten, darunter auch Kinder.

Palästinenser betrachten die Folgen des israelischen Bombenangriffs im Flüchtlingslager Nuseirat, Gazastreifen, Samstag, 8. Juni 2024.
Palästinenser betrachten die Folgen des israelischen Bombenangriffs im Flüchtlingslager Nuseirat, Gazastreifen, Samstag, 8. Juni 2024. Jehad Alshrafi/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Palästinenser evakuieren Tote und Verletzte des israelischen Bombardements des Gazastreifens in Deir al Balah am Samstag, 8. Juni 2024.
Palästinenser evakuieren Tote und Verletzte des israelischen Bombardements des Gazastreifens in Deir al Balah am Samstag, 8. Juni 2024.Jehad Alshrafi/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Palästinenser, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens verwundet wurden, werden am Samstag, 8. Juni 2024, im al-Aqsa-Krankenhaus in Deir al Balah behandelt.
Palästinenser, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens verwundet wurden, werden am Samstag, 8. Juni 2024, im al-Aqsa-Krankenhaus in Deir al Balah behandelt.Mohammed Hajjar/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.

Das israelische Militär erklärte, es habe "Bedrohungen für unsere Streitkräfte in dem Gebiet" abgewehrt, und ein Offizier der Spezialeinheiten sei bei der Rettungsaktion getötet worden.

Israelis feierten am Samstag die Rückkehr von Noa Argamani, 26, Almog Meir Jan, 22, Andrey Kozlov, 27, und Shlomi Ziv, 41, nachdem israelische Streitkräfte zwei Orte gleichzeitig unter Beschuss genommen hatten.

Israels Krieg im Gazastreifen hat nach Angaben des Ministeriums, das bei seinen Zählungen nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern unterscheidet, über 36.700 Palästinenser getötet.

Israel hat auch Razzien in palästinensischen Städten und Ortschaften im Westjordanland durchgeführt, um gegen militante Gruppen vorzugehen, was zum Tod von rund 530 Palästinensern geführt hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in Gaza: Zahlreiche Todesopfer im Zentrum von Gaza

Mindestens 37 Tote nach israelischem Luftangriff auf UN-Schule

Israelische Armee meldet vier weitere tote Geiseln in Gaza