EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zu viele Touristen in Athen: Was Griechenlands Hauptstadt gegen Übertourismus tun will

Der Eingang des Akropolis-Denkmals
Der Eingang des Akropolis-Denkmals Copyright euronews
Copyright euronews
Von Foteini DoulgkeriEuronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Griechisch

Im Jahr 2023 kamen mehr als 7 Millionen Touristen nach Athen, und in diesem Jahr wird diese Zahl Experten zufolge voraussichtlich um 20 % steigen. Mit dramatischen Folgen...

WERBUNG

Dieser Anstieg wirkt sich auf viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens der Stadt aus, und nicht immer auf positive Weise. Auf der einen Seite florieren die Zahlen, das BIP des Landes steigt, und damit auch die Steuereinnahmen. Andererseits gibt es immer mehr Stimmen, die sich dagegen aussprechen und den übermäßigen Tourismus und seine negativen Folgen beklagen.

Länder in ganz Europa ergreifen eine Maßnahme nach der anderen, um den Übertourismus zu bekämpfen. In den letzten beiden Jahren hat sich das Problem in Athen verschärft. Vor nicht allzu langer Zeit war es das Ziel Griechenlands, das ganze Jahr über Touristen in Athen zu haben. Jetzt ist das Ziel erreicht, aber zu welchem Preis? Wir brauchen Regeln, sagt Katerina Kikilia, Professorin für Tourismusmanagement an der Universität von West-Attika.

Die Expertin für Tourismusverwaltung der Uni West-Attica Katerina Kikilia im Gespräch mit Fay Doulgkeri
Die Expertin für Tourismusverwaltung der Uni West-Attica Katerina Kikilia im Gespräch mit Fay Doulgkerieuronews

"Es ist die Geißel der letzten Jahre, die Athener sind in ihrem täglichen Leben damit konfrontiert, die Hauptauswirkungen sind auf die Gesellschaft und die Umwelt, und es gibt auch individuelle Auswirkungen. Das Hauptproblem der Gesellschaft und des Staates ist das Wohnungsproblem", sagte Kikilia gegenüber euronews, viele Gebiete in Athen und Attika sind betroffen. Ein sehr typisches Beispiel sei Koukaki, "eine wunderschöne Gegend, die in einen großen Block mit Kurzzeitmietwohnungen umgewandelt wurde, ein Ort, an dem Ausländer untergebracht werden, es gibt dort keine Familien mehr, keine Schüler in den Schulen". Kikilia fügte hinzu, dass sich die Hotelinfrastruktur in den letzten Jahren stark entwickelt hat, die übrige Infrastruktur aber noch ausgebaut werden muss.

"Im Falle der städtischen Gebiete sind die soziokulturellen Auswirkungen am stärksten, da sich die Touristen in Gebieten ansiedeln, die früher vor allem für das dauerhafte Wohnen genutzt wurden, und sich der multifunktionale Charakter des Viertels veränderthat.Das Problem, eine dauerhafte Wohnung zu finden, war in den letzten Jahren besonders brisant", erklärt der Bürgerbeauftragte in seinem Sonderbericht über nachhaltigen Tourismus.

Mieten sind wegen des Tourismus enorm gestiegen

Die Mietpreise sind in den von Touristen und Touristinnen bevorzugten Gegenden Athens in die Höhe geschnellt, vor allem wenn sie in der Nähe der U-Bahn liegen. Es ist alles eine Frage von Angebot und Nachfrage, argumentiert Antonis Markopoulos, Mitbegründer von Posperty.

Αντώνης Μαρκόπουλος, Prosperty
Αντώνης Μαρκόπουλος, Prospertyeuronews

Nachfrage nach Mietwohnungen fünf Mal so hoch wie das Angebot

"Wenn Sie heute auf den Plattformen und in den digitalen Kanälen nach Immobilien in diesen Gebieten suchen, werden Sie eine Fülle von Immobilien finden. Was Sie definitiv nicht finden werden, ist eine Vielzahl von Immobilien, die nach Meinung der Leute preiswert sind. Anders verhält es sich mit dem Mietbereich. In diesem Teil gibt es in der Tat ein sehr großes Problem mit dem Immobilienangebot. Denn dort ist die Nachfrage nach Mietobjekten fünfmal so groß wie das Angebot. Das heißt, heute fragen fünf nach, einer mietet. Und was vermietet wird, ist in der Regel eine alte Art von Immobilie. Denn wenn ein Vermieter eine Immobilie renoviert oder instand setzt, vermarktet er sie entweder auf dem Kurzzeitmietmarkt oder durch Mundpropaganda an einen sehr engen Kreis von Mietinteressenten. So kommen diese Immobilien kaum auf den Markt. Deshalb leiden die Menschen so sehr", sagte Markopoulos. Es sei an der Zeit, die Dinge in Ordnung zu bringen, er betonte aber, dass selbst wenn diese Immobilien wieder auf den Markt kämen, das Problem nicht vollständig gelöst sei.

Barcelona hat vor kurzem Maßnahmen gegen die Kurzzeitvermietung ergriffen. Athen will noch einen Schritt weiter gehen und denkt darüber nach, die Touristen und Touristinnen stärker zur Kasse zu bitten.

Laut Bürgermeister profitiert Athen kaum von den Einnahmen

"All diese Bemühungen um den Tourismus bedeuten für die Stadt finanziell sehr wenig. Man bedenke nur, dass jeder Besucher 0,4 Euro in die Stadt bringt, nicht jeden Tag, insgesamt. Und dieses Geld haben wir nicht erhalten, obwohl es Juli ist. Was ich damit sagen will, ist, dass wir einen Weg finden müssen, den Tourismus nachhaltig zu gestalten, damit er die Ungleichheiten in der Stadt nicht noch weiter verstärkt", erklärt Athens Bürgermeister Harris Doukas gegenüber euronews und weist darauf hin, dass derzeit eine Studie zur Tourismuskapazität der Stadt durchgeführt wird, auf deren Grundlage Maßnahmen ergriffen werden sollen.

Gegenstand der Studie ist die Berechnung von Indikatoren für die Belastbarkeit des Reiseziels, die räumliche Analyse der Daten über Kurzzeitvermietungen und Hoteleinheiten, die Analyse der Touristenströme, die Dynamik der sieben Stadtbezirke und die Herausforderungen, die sich für eine effiziente Verwaltung ergeben.

Ακρόπολη
Ακρόποληeuronews

Eine der von der Stadt bereits vorgeschlagenen Maßnahmen besteht darin, "dass die Beherbergungsgebühr, die in Fünf-Sterne-Hotels bis zu 10 Euro beträgt, wie im übrigen Europa und fast überall auf der Welt der Stadt zugewiesen wird, damit wir Infrastrukturen schaffen können. Von diesen 10 Euro, die Touristen pro Tag in Fünf-Sterne-Hotels zahlen, geht derzeit nichts an die Gemeindeverwaltung", erklärt der Bürgermeister von Athen. Er betont unter anderem auch, dass das Präsidialdekret sofort kommen muss, mit dem die Stadt den Tourismus steuern und entscheiden kann, welche Gebiete übersättigt sind und wohin die Reisenden umgeleitet werden können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Madrid ist das neue Miami: Luxus-Immobilien in Spanien boomen dank reicher Lateinamerikaner

Marseille wehrt sich: "Airbnb bringt unsere Viertel um!"

AirBnb - Welche Städte, welche Länder gehen gegen Vermietungen vor?