EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Google zahlt fast eine Milliarde Euro an Frankreich

Google zahlt fast eine Milliarde Euro an Frankreich
Copyright REUTERS/Charles Platiau/Arquivo
Copyright REUTERS/Charles Platiau/Arquivo
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Digitalkonzerne wie Google erzielen in Europa hohe Umsätze, zahlen aber kaum Steuern, da sie in den meisten Ländern keine besteuerbaren Firmensitze haben. Frankreich ging juristisch dagegen vor und gewann.

WERBUNG

Google muss im Steuerstreit mit Frankreich knapp eine Milliarde Euro zahlen. Darauf einigten sich der US-Konzern und die französische Regierung nach jahrelangen Ermittlungen. Die Summe setzt sich aus einer Strafe von 500 Millionen Euro und einer Steuernachzahlung in Höhe von 465 Millionen Euro zusammen. Beide Seiten erklärten die Streitigkeiten für beendet.

Paris hatte Google vorgeworfen, zu wenig Steuern in Frankreich zu zahlen. Möglich macht das ein legales Schlupfloch: Google erzielt in Europa zwar hohe Erlöse, hat in den meisten Ländern aber keinen besteuerbaren Firmensitz. Stattdessen rechnet es den Großteil der Gelder über die Google-Niederlassung in Irland ab, ein Land mit niedriger Steuerpflicht.

Eine Praxis, wegen der auch Unternehmen wie Apple und Facebook in der Kritik stehen. Um diese Steuerungerechtigkeit zu beseitigen, fordert Frankreich die Einführung einer Digitalsteuer in der EU.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

www.google-hat-eine-klage-am-hals.ohje

Nachfrageeinbruch: Champagnerhersteller entscheiden sich für kleinere Ernten

Tauwetter zwischen EU und UK: Was bedeutet das für den Finanzmarkt?