EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Minus von 2,2 Prozent: Deutsche Wirtschaft schrumpft spürbar

Minus von 2,2 Prozent: Deutsche Wirtschaft schrumpft spürbar
Copyright Matthias Schrader/AP
Copyright Matthias Schrader/AP
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das deutsche BIP ist im ersten Quartal geschrumpft. Andere Euroländer trifft die Corona-Krise aber deutlich härter.

WERBUNG

Die Corona-Krise hat Europas Wirtschaft heftig zugesetzt. Eurostat schätzt, dass die Wirtschaftsleistung in den 27 Ländern der Europäischen Union zwischen Januar und März um 3,3 Prozent eingebrochen ist. In den 19 Euroländern war der Schwund mit 3,8 Prozent noch drastischer.

Dabei gelten die ersten beiden Monate des Quartals noch als Vorkrisenmonate. Erst mit dem Shutdown ab Mitte März kam die Wirtschaft nahezu zum Stillstand. Besonders leiden Luftverkehr, Einzelhandel und Autoindustrie. In Deutschland brach die Autoproduktion im März um 30 Prozent ein.

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im ersten Quartal um 2,2 Prozent. Laut Statistischem Bundesamt ist es der stärkste Rückgang seit der globalen Finanzkrise und der zweitstärkste seit der Wiedervereinigung.

Im Vergleich zu anderen Euroländern ist er aber gering: Das BIP in Portugal stürzte um 3,9 Prozent ab, in Italien um 4,7, in Spanien um 5,2 Prozent. Den deutlichsten Einbruch erlitt Frankreich. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU verbuchte ein Minus von 5,8 Prozent.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Großbritannien: Arbeitslosigkeit steigt um Rekordwert

EZB-Ökonom: Wirtschaft könnte noch zwei Jahre an Covid-19 kränkeln

Wahlschock in Frankreich: Euro rutscht nach Sieg der Linken ab