Falten, Rüschen, Streifen... Berlin Fashion Week!

Falten, Rüschen, Streifen... Berlin Fashion Week!
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Erik Frenken zeigte als Erster seine Kollektion für das Label Avelon auf der Berliner Fashion Week.

WERBUNG

70 Schauen, mehrere Messen, viele Partys und Empfänge: Das ist die Berliner Fashion Week. Als Erster zeigte der Niederländer Erik Frenken seine Kollektion für das Label Avelon. Viktorianische Strenge war der Ausgangspunkt.

Erik Frenken: “Mit diesen Konzepten habe ich angefangen zu spielen, Streifen und Rüschen, mit altmodischen Falten und Formen.”

Auf dem Laufsteg: längs gestreifte Hemdkleider und Röcke, Wickelblusen und Sneaker mit Plateausohlen. Es sitzt locker und ist tragbar. Der in Amsterdam ansässige Designer studierte in London und war mehrere Jahre bei Viktor & Rolf tätig. 2008 begann er bei Avelon und übernahm zwei Jahre später das Label. Casual Couture nennt der Niederländer seinen Stil. Manches wirkt so gemütlich wie ein Pyjama. Das ist durchaus gewollt.

Erik Frenken: “Ich habe angefangen, Popelin, glänzende Materialien wie Satin zu verwenden, um einen ‘Now-Look’ zu kreieren. Für mich erinnert das an Pyjamas, ist entspannt, sauber und relaxt.”

Gut 200 000 Besucher werden auf der Berliner Modewoche erwartet, darunter viel Fachpublikum.Auf der Liste der Designer stehen unter anderem Guido Maria Kretschmer, Michael Michalsky, Ewa Herzog, René Storck, Michael Sontag, Dorothee Schumacher und Anja Gockel.

Erik Frenken macht bei Avelon Kleidung, die nach viel aussieht, aber einfach zu tragen ist Avelonfashion</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/MBFWB?src=hash">#MBFWB</a> <a href="https://t.co/LbFE3u3ppU">https://t.co/LbFE3u3ppU</a></p>&mdash; Tagesspiegel Mode (tspmode) 28 juin 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Burtynsky-Ausstellung in Saatchi Gallery lenkt Blick auf die Auswirkungen der Menschen auf die Erde

La Tête froide: Dieser Thriller beseitigt Klischees über Migration

Woche der Kreativwirtschaft: Mit Handys gedrehte Filme und Hackathons stehen in Baku im Mittelpunkt