Missbrauchsvorwürfe: Amazon distanziert sich von Allen

Missbrauchsvorwürfe: Amazon distanziert sich von Allen
Von Andrea Büring mit dpa, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Woody Allen reicht gegen Amazon Klage wegen Vertragsbruchs ein.

WERBUNG

Der US-Regisseur Woody Allen zieht gegen die Filmproduktionsgesellschaft Amazon Studios vor Gericht. Er wirft ihnen Vertragsbruch vor und fordert Schadenersatz in Höhe von mehr als 60 Millionen Euro.

Hintergrund ist die Absage von Amazon Studios, weiter Allens Filme zu produzieren. Insbesondere geht es in der Klage um den Film A Rainy Day in New York, der bereits fertiggestellt war, als der Vertrag zwischen Allen und Amazon besiegelt wurde. Das berichtet die Film-Zeitschrift Variety.

Die Filmgesellschaft begründet ihren Rückzug mit den jahrelangen Anschuldigungen gegen Woody Allen.

Dem Oscar-Preisträger wird vorgeworfen, seine Adoptivtochter im Alter von sieben Jahren missbraucht zu haben.

Weitere Quellen • Variety

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Skandal um Woody Allens Memoiren

Woody Allens neuer Film eröffnet Cannes-Festival

Art Paris 2024: Junge Talente im Rampenlicht der vielfältigen französischen Kunstszene