EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Späte Ehre: Pirosmani bekommt digitales Museum

Späte Ehre: Pirosmani bekommt digitales Museum
Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der georgische Maler Niko Pirosmani ist vor einem Jahrhundert gestorben. Zu künstlerischem Ruhm kam er erst nach seinem Tod. Jetzt gibt es sogar ein digitales Museum für ihn.

WERBUNG

Der Maler Niko Pirosmani gilt als einer der wichtigsten Künstler Georgiens. Ein neues Museum in der Hauptstadt Tiflis widmet ihm jetzt eine besondere Ausstellung: Pirosmanis Bilder werden digital zum Leben erweckt. 175 Projektoren werfen seine Kunstwerke an die Wände. Die Bäume in Landschaften beginnen sich zu bewegen, gemalte Menschen wiegen ihre Köpfe. Die Besucher mittendrin im digitalen Tanz.

Zwei Jahre Arbeit stecken in der aufwendigen technischen Gestaltung. Gerechnet hatten die Macher ursprünglich mit nur acht Monaten. Das Museum verfolgt mit der Technologie nicht nur einen Eventcharakter, sondern auch pädagogische Ziele und richtet sich damit an Erwachsene und Kinder.

"Es soll auch ein Ort der Wissensvermittlung sein, der Wahrnehmung und des Spaßes", sagt Nini Chikovani, die eine Bank vertritt, welche die Ausstellung sponsort.

Der Maler Niko Pirosmani war Autodidakt. Sein Schicksal war das gleiche wie das von van Gogh: Seinen Lebensabend verbrachte er unterernährt und in Armut. International bekannt wurde er erst nach seinem Tod 1918.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Virtual London Fashion Week - wie Covid die Modebranche revolutioniert

Art Paris 2024: Junge Talente im Rampenlicht der vielfältigen französischen Kunstszene

Gugnin gewinnt den mit 150k€ dotierten ersten Preis der Classic Piano International Competition 2024