EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kultur Re-View: Der Moment, in dem 'Friends' zu einem kulturellen Phänomen wurde

Freunde trinken gemeinsam Milchshakes.
Freunde trinken gemeinsam Milchshakes. Copyright Warner Bros. Television
Copyright Warner Bros. Television
Von Amber Louise Bryce
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

22. September 1994: Die allererste Folge von 'Friends' wird ausgestrahlt.

WERBUNG

Was bloß als eine weitere Sitcom über sechs Freunde begann, die sich in New York City durchs Leben und die Liebe schlagen, entwickelte sich zu einem Giganten der 90er-Jahre-Popkultur, der eine Unzahl von Persönlichkeitsquizzen, kultigen Zitaten, Reaktions-GIFs und definitiv zu viele T-Shirts mit Hummerbildern hervorgebracht hat.

Aber wie kam es dazu?

Werfen wir einen Blick zurück auf den 22. September 1994, als die allererste Folge von 'Friends' auf dem amerikanischen Sender NBC ausgestrahlt wurde. Die Serie war sofort ein Hit, der schon in der zweiten Staffel durchschnittlich 30,8 Millionen Zuschauer erreichte und Gastauftritte von A-Listen Promis wie Brad Pitt, Bruce Willis und Julia Roberts anlockte.

Die von David Crane und Marta Kauffman entwickelte Serie trug ursprünglich den Titel 'Insomnia Café' und drehte sich hauptsächlich um die Beziehung zwischen Joey und Monica. Nachdem das Konzept an NBC verkauft worden war, wurde der Titel noch mehrmals geändert, unter anderem in 'Friends Like Us' und 'Six of One', bevor man sich schließlich auf 'Friends' einigte.

In den Hauptrollen spielten Jennifer Aniston (Rachel Green - die mit den schönen Haaren), Lisa Kudrow (Phoebe Buffay - die das Lied über eine stinkende Katze sang), Courteney Cox (Monica Geller - die einen geheimen Schrank hat), Matt Le Blanc (Joey Tribbiani - der wirklich gerne isst), Matthew Perry (Chandler Bing - der Witzbold) und David Schwimmer (Ross Geller - der Dinosaurier mag).

Es ist ungewöhnlich, dass jede der Hauptfiguren ihren in etwa gleichen Anteil an Bildschirmzeit hatte, was die Serie zu einer der ersten echten Ensemble-Serien machte.

Photo by NBC - © 2012 NBCUniversal, Inc. - Image courtesy gettyimages.com
Joey (Matt LeBlanc), Chandler (Matthew Perry) und Ross (David Schwimmer) hängen in Central Perk Café ab.Photo by NBC - © 2012 NBCUniversal, Inc. - Image courtesy gettyimages.com

Die Serie wurde insgesamt zehn Staffeln lang ausgestrahlt und endete am 6. Mai 2004 mit einer Folge mit dem treffenden Titel "The Last One". Diese Folge wurde in den USA von 52,5 Millionen Zuschauern gesehen und ist bis heute eines der meistgesehenen TV-Finale aller Zeiten.

Ähnlich wie Haargummis, stinkende Gelstifte und Furbies gilt 'Friends' als Markenzeichen der 90er-Jahre-Nostalgie. Von der "Rachel-Frisur" bis hin zu den kleinen Witzen, die sie am Wasserspender kultivierte, spielte die Serie oft vor dem Hintergrund des Lebens von jungen Menschen "wie du und ich", wobei die Charaktere und Sets so tröstlich und allgegenwärtig waren wie ein alter Sessel.

Die anhaltende Popularität der Serie ist zweifellos auf ihre gemütliche Atmosphäre zurückzuführen. Die Studiokulissen von Warner Bros., insbesondere Monicas kultige Wohnung und das Central Perk Café, die beide mit warmen Lampen und Plüschsofas gefüllt sind, bieten eine Zeitkapsel für scheinbar einfachere Zeiten.

Obwohl die Themen und das Format der Serie besonders bei den Millennials beliebt sind, haben sie sich auch bei den jüngeren Generationen als zeitlos erwiesen. 'Friends' gewinnt immer wieder neue Fans, auch wenn sich die Perspektiven ändern und problematischere Elemente sichtbarer werden - Witze über Dicke, beiläufige Homophobie und Ross' toxische Männlichkeit sind nur einige Beispiele.

Letztlich hat eine Sitcom eine beruhigende Routine. In der Regel geht alles gut aus, Menschen und Orte ändern sich nicht wirklich, Geld spielt keine Rolle, und es gibt immer eine Lachnummer, um unangenehme Situationen zu unterbrechen. Es ist eine reduzierte, aber beruhigende Version des Lebens, die es den Zuschauern ermöglicht, leicht zu entkommen, die Atmosphäre mit ihrer eigenen zu verschmelzen und sich mit den stark stereotypisierten Charakteren zu identifizieren, bis jede einzelne Zeile zitierfähig ist.

"I'll Be There for You" sangen The Rembrandts im regenschirmlastigen Auftakt. Und es stimmt, "Friends" war schon immer für uns da und wird es wahrscheinlich auch weiterhin sein (es sei denn, die Streamingdienste stellen die Serie ein).

Es ist, als ob man mit Freunden zusammen ist, die man nie satt hat - selbst nach 29 Jahren.

Ross ist und bleibt allerdings ziemlich nervig.

Hier sind drei beiläufige Fakten über die Serie, die Sie vielleicht nicht kennen.

1. Der Bilderrahmen mit dem Guckloch war ein glücklicher Zufall

Warner bros.
Der ikonische Bilderrahmen mit GucklochWarner bros.

Der gelbe Rahmen auf der Rückseite der Tür in Monicas Wohnung ist zu einer Ikone des Set-Designs und zu einem begehrten Stück Popkultur geworden, von dem es in jedem britischen Primark-Laden Nachbildungen gibt.

Sein Auftauchen war jedoch eigentlich ein Zufall.

In einem Interview mit der Huffington Post erinnerte sich der Bühnenbildner Greg Grande daran, wie es auf einem Flohmarkt gefunden wurde und eigentlich als Rahmen gedacht war.

WERBUNG

"Während wir uns umzogen, ging das Glas darin kaputt und ich sagte zu einem der Jungs: 'Mal sehen, wie der Rahmen um das Guckloch aussieht.' Und sie hängten ihn für mich auf, und dort blieb er die nächsten 10 Jahre. So einfach war das eigentlich. Irgendwie ein lustiger Fehler", sagte Grande.

2. Courteney Cox lehnte die Rolle der Rachel ab

Photo by NBC - © 2012 NBCUniversal, Inc. - Image courtesy gettyimages.com
Monica und Rachel in 'Friends'Photo by NBC - © 2012 NBCUniversal, Inc. - Image courtesy gettyimages.com

Während man sich kaum eine andere als Jennifer Aniston für die Rolle der perfekt frisierten Rachel Green vorstellen kann, war ursprünglich die Schauspielerin Téa Leoni ('Bad Boys', 'Deep Impact') die erste Kandidatin für die Rolle, lehnte aber ab und entschied sich für eine andere Sitcom - 'The Naked Truth'.

Die Produzenten von 'Friends' wollten auch Courteney Cox für die Rolle der Rachel, aber Cox lehnte ab, um die von Sauberkeit besessene Monica zu spielen, zu der sie sich mehr hingezogen fühlte.

3. Der sich verändernde Blick aus Monicas Küchenfenster

TBS / YouTube
Monicas Blick aus dem Küchenfenster, der sich an einigen Stellen auf mysteriöse Weise verändert.TBS / YouTube

Wenn man sich eine Fernsehserie oft genug ansieht, fallen einem zwangsläufig einige Ungereimtheiten auf. Aufmerksamen 'Friends'-Fans ist eine besonders merkwürdige aufgefallen: Der Blick aus Monicas Küchenfenster scheint sich im Laufe der zehn Staffeln zu verändern. Meistens blickt es auf ein Backsteingebäude, manchmal ist es aber auch ein begehrenswerterer Blick auf Manhattan - oder auch nur auf eine schlichte Studiowand. Jetzt werden Sie es auch immer wieder sehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fans weltweit trauern um "Friends"- Star Matthew Perry

Kultur Rückblick: Wie 9/11 Filme und Kunst verändert hat

Kultur Re-View: Wie der Supermarkt die Kultur des 20. Jahrhunderts definierte