EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ergreifende Aufnahme aus Gaza gewinnt World Press Photo 2024

Mohammed Salem gewann den World Press Photo Award des Jahres
Mohammed Salem gewann den World Press Photo Award des Jahres Copyright Mohammed Salem/World Press Photo via AP
Copyright Mohammed Salem/World Press Photo via AP
Von David MouriquandAgencies
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das herzzerreißende Siegerfoto des diesjährigen World Press Photo of the Year zeigt eine palästinensische Frau, die die Leiche ihrer kleinen Nichte in den Armen hält.

WERBUNG

WARNUNG: Dieser Artikel enthält Bilder, die einige Leserinnen und Leser erschüttern könnten.

Der Reuters-Fotograf Mohammed Salem hat mit seiner Darstellung des Verlusts in Gaza den diesjährigen renommierten Preis für das World Press Photo gewonnen. Das herzzerreißende Foto zeigt eine palästinensische Frau, die den Leichnam ihrer kleinen Nichte in den Armen hält. 

Das Foto, das am 17. Oktober 2023 im Nasser-Krankenhaus in Khan Younis im südlichen Gazastreifen aufgenommen wurde, zeigt die 36-jährige Inas Abu Maamar, die die fünfjährige Saly im Arm hält, die zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester getötet wurde, als eine israelische Rakete in ihr Haus einschlug.

Der 39-jährige Palästinenser Salem beschrieb dieses Foto als einen "kraftvollen und traurigen Moment, der das allgemeine Gefühl dessen, was im Gazastreifen geschah, zusammenfasst".

Mohammed Salem won the World Press Photo Award of the Year
Mohammed Salem won the World Press Photo Award of the YearMohammed Salem/World Press Photo via AP

"Ich hatte das Gefühl, dass das Bild das, was im Gazastreifen geschieht, auf den Punkt bringt", sagte Salem, als das Bild im November erstmals veröffentlicht wurde.

"Die Menschen waren verwirrt, rannten von einem Ort zum anderen und wollten wissen, was mit ihren Angehörigen geschehen war, und diese Frau fiel mir ins Auge, als sie die Leiche des kleinen Mädchens festhielt und nicht loslassen wollte.

Die Jury sagte, dass Salems Siegerbild von 2024 "mit Sorgfalt und Respekt komponiert wurde und gleichzeitig einen metaphorischen und buchstäblichen Einblick in einen unvorstellbaren Verlust bietet".

Es ist nicht das erste Mal, dass Salem für seine Arbeit über den israelisch-palästinensischen Konflikt ausgezeichnet wird. Vor mehr als zehn Jahren erhielt er einen World Press Photo Award für eine andere Darstellung der menschlichen Opfer des Konflikts im Gazastreifen.

Lee-Ann Olwage for GEO is part of a series titled Valim-babena which won the World Press Photo Story of the Year Award
Lee-Ann Olwage for GEO is part of a series titled Valim-babena which won the World Press Photo Story of the Year AwardLee-Ann Olwage/Geo/World Press Photo via AP

Zu den Gewinnern der drei anderen globalen Kategorien, die heute bekannt gegeben wurden, gehört die Südafrikanerin Lee-Ann Olwage. Sie gewann mit ihrer berührenden Serie "Valim-babena", die im GEO-Magazin veröffentlicht wurde, den Preis für die Fotostory des Jahres.

Das Projekt befasst sich mit der Stigmatisierung von Demenz in Madagaskar, ein Thema, das sie durch intime Porträts von "Dada Paul" und seiner Familie erforschte. Aufgrund des mangelnden öffentlichen Bewusstseins für Demenz werden Menschen mit Symptomen von Gedächtnisverlust oft stigmatisiert.

In der Serie wird "Dada Paul", der seit 11 Jahren mit Demenz lebt, von seiner Tochter Fara liebevoll umsorgt. Eines der herausragenden Bilder der Serie zeigt ihn bei den Vorbereitungen für den Gottesdienst mit seiner Enkelin Odliatemix und fängt Momente der Normalität und Wärme inmitten der Herausforderungen der Demenz ein.

Alejandro Cegarra for The New Times/Bloomberg - part of a series titled The Two Walls which won the World Press Photo Long-Term Project Award
Alejandro Cegarra for The New Times/Bloomberg - part of a series titled The Two Walls which won the World Press Photo Long-Term Project AwardAlejandro Cegarra/The New York Times/Bloomberg/World Press Photo via AP

Der Fotograf Alejandro Cegarra, ein gebürtiger Venezolaner, der 2017 nach Mexiko ausgewandert ist, gewann mit "The Two Walls", das von der New York Times und Bloomberg veröffentlicht wurde, den "Preis für ein Langzeitprojekt".

Cegarras Projekt, das 2018 ins Leben gerufen wurde, untersucht einen Wandel in der mexikanischen Einwanderungspolitik, die sich von einer historisch offenen Haltung zu strengen Vorschriften an der Südgrenze entwickelt hat.

Die Jury sagte, dass die Perspektive des Fotografs als Migrant eine sensible und  menschenzentrierte Sichtweise verleihe, heißt es in einer Presseerklärung.

Julia Kochetova - part of a series titled War is Personal which won the World Press Photo Open Format Award
Julia Kochetova - part of a series titled War is Personal which won the World Press Photo Open Format AwardJulia Kochetova/Der Spiegel/World Press Photo via AP

Julia Kochetova aus der Ukraine gewann den Open Format Award für "War Is Personal".

Das Projekt hob sich von der Berichterstattung über den anhaltenden Konflikt ab, indem es einen persönlichen Blick auf die harten Realitäten des Krieges bot. Auf einer eigens eingerichteten Website verband sie traditionellen Fotojournalismus mit einem tagebuchartigen Dokumentarstil, in den sie Fotografie, Poesie, Audioclips und Musik integrierte.

Associated Press' Renata Brito and Felipe Dana titled Adrift, won the World Press Photo Africa Regional Winner Open Format category
Associated Press' Renata Brito and Felipe Dana titled Adrift, won the World Press Photo Africa Regional Winner Open Format categoryAP Photo/Felipe Dana

Die Associated Press gewann den Open Format Award in der Kategorie Regionales Afrika mit der Multimedia-Story "Adrift", die von den Journalisten Renata Brito und Felipe Dana erstellt wurde.

Die Geschichte untersucht das Schicksal westafrikanischer Migranten, die versuchten, Europa über eine tückische Atlantikroute zu erreichen, aber auf einem vor Tobago entdeckten Geisterschiff landeten.

WERBUNG
Afghanistan on the Edge by Ebrahim Noroozi, Associated Press, won the World Press Photo Asia Series category
Afghanistan on the Edge by Ebrahim Noroozi, Associated Press, won the World Press Photo Asia Series categoryAP Photo/Ebrahim Noroozi

Ebrahim Noroozi von Associated Press gewann den Asia Stories Award für seine Serie "Afghanistan on the Edge", die das Land seit der Machtübernahme durch die Taliban im August 2021 dokumentiert.

World Press Photo ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation mit Sitz in den Niederlanden, die 1955 gegründet wurde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

19 Mrd US-Dollar Schaden: "Gaza ist wie Deutschland im Zweiten Weltkrieg"

283 Leichen in Chan Junis: Die Suche nach Angehörigen geht weiter

Gaza-Blockadebrecher bereit zum Auslaufen aus türkischem Hafen