EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ebola-Konferenz in Brüssel zieht Bilanz

Ebola-Konferenz in Brüssel zieht Bilanz
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Wie ist die Lage in Westafrika mehr als ein Jahr nach dem Ausbruch der Ebola-Seuche? Darüber sowie über das weitere Vorgehen berieten in Brüssel

WERBUNG

Wie ist die Lage in Westafrika mehr als ein Jahr nach dem Ausbruch der Ebola-Seuche? Darüber sowie über das weitere Vorgehen berieten in Brüssel Experten und Politiker aus fast 70 Staaten. Mehr als 9 000 Menschen sind an den Folgen von Ebola ums Leben gekommen. Von der Krankheit am stärksten betroffen sind Liberia, Sierra Leone und Guinea. “Auch für unsere Wirtschaften hat das schlimme Auswirkungen”, erläutert der Präsident Guineas, Alpha Condé. “Wir wünschen, dass die Weltbank ein Beratergremium einsetzt. Die Mittel, die wir von den Gebern, darunter von der Weltbank und von der EU erhalten, sollen unserer Wirtschaft zu neuem Schwung verhelfen. Gleichzeitig bitten wir um einen Schuldenerlass und um eine Art Marshallplan für unsere drei Länder.” “Unsere Länder kämpfen nicht nur gegen Ebola, es gibt zudem Sicherheitsprobleme”, ergänzt der Präsident der Republik Kongo, Denis Sassou Nguesso. “Mali hat Sicherheitsprobleme, in Nigeria agiert die Terrorgruppe Boko Haram, in der Zentralfrikanischen Republik gibt es sicherheitspolitische, politische und wirtschaftliche Probleme.”

In Liberia werden zur Zeit zwei neue Impfstoffe eingesetzt, die von westlichen Herstellern entwickelt worden sind. In Guinea arbeitet das Internationale Komitee vom Roten Kreuz mit zwei Forschungsinstituten zusammen. “Wir klären die Gemeinschaften über diese Versuche auf, wir sorgen dafür, dass sie ethischen Standards entsprechen. Missverständnisse und Spannungen müssen vermieden werden”, so der Generalsekretär der Föderation der Rotkreuz und Rothalbmondgesellschaften, Mohammed Elhadj As Sy. Unsere Korrespondentin Isabel Marques da Silva sagt: “Neue finanzielle Hilfen waren nicht das Thema dieser Konferenz. Die Weltbank plant ein entsprechendes Treffen im April und die Vereinten Nationen ein zweites vor Sommerbeginn.”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"State of the Union": Wie bringt man den "Green deal" und die Landwirte unter einen Hut?

Die Woche in Europa: Kriegswirtschaft und humanitäre Hilfe

Die Woche in Europa: Verteidigung der Demokratie und Hilfe für Gaza