Neue EU-Kritik an US-Handelspolitik

Neue EU-Kritik an US-Handelspolitik
Von Stefan Grobe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Brüssel will Konflikte im Rahmen von reformierter Welthandelsorganisation lösen

WERBUNG

Die EU hat Vorschläge zur Reform der Welthandelsorganisation (WTO) und zum Kampf gegen Marktmanipulationen gemacht.

Damit hat Brüssel vor allem China im Visier.

Zugleich kritisierte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström die USA.

Die EU stimme der US-Kritik an China zum Teil zu, allerdings müssten Meinungsverschiedenheiten im Rahmen der WTO ausgeräumt werden und nicht mit den Methoden, die die US-Regierung gegenüber China anwende, so Malmström.

US-Präsident Donald Trump hat mit dem Austritt aus der WTO gedroht und zudem eine neue Runde von anti-chinesischen Strafzöllen auf Produkte im Wert von 200 Miliarden Dollar eingeleitet.

Damit drohte der Handelskonflikt zwischen Washington und Peking zu eskalieren, denn China kündigte bereits Gegenmaßnahmen an.

Experten in Deutschland warnten, die neuerliche Verschärfung könne indirekt auch die europäische Wirtschaft treffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

The Brief from Brussels: Worum geht es beim G20-Gipfel?

US-Strafzölle könnten 195.000 Jobs kosten - allein in den USA

Was macht der Europäische Rat?