Energiearmut in Spanien - Kampf mit hoher Inflation und Hitzewelle

Energiearmut in Spanien - die Menschen leiden an hoher Inflation und hohen Temperaturen
Energiearmut in Spanien - die Menschen leiden an hoher Inflation und hohen Temperaturen Copyright AP Photo/Manu Fernandez
Von Stefan GrobeLauren Chadwick
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Euronews sprach mit Monica Guiteras Blaya über die Verschärfung der Energiekrise für diejenigen, die es sich nicht leisten können, die Rechnungen zu bezahlen.

WERBUNG

Die Situation für Familien und Haushalte, die Schwierigkeiten haben, ihre Energierechnungen zu bezahlen, hat sich angesichts steigender Preise und der Hitzewelle in Europa verschlechtert.

Monica Guiteras Blaya arbeitet in Barcelona mit Enginyeria Sense Fronteres (Ingenieure ohne Grenzen)  zusammen, um gefährdeten Personen zu helfen, Informationen darüber zu erhalten, wie sie ihre Energiekosten senken können.

„Es ist eine sehr schwierige Situation für Familien und Haushalte im Allgemeinen“, sagte Guiteras Blaya gegenüber Euronews.

„Aber für diejenigen, die sich in einer Situation der Energiearmut befinden, hat sie sich erheblich verschlechtert, weil der Mangel an Stabilität es den Familien sehr schwer macht, ihre täglichen Ausgaben zu organisieren“, fügte sie hinzu.

Laut Eurostat stieg die Inflation im vergangenen Monat auf einen neuen Höchststand von 8,6 Proyent, was vor allem durch die Energiepreise in der gesamten Eurozone in die Höhe getrieben wurde.

In Spanien geht es nicht nur ums Heizen im Winter, sondern auch um steigende Temperaturen in Zeiten der Klimakrise.

„Wir sprechen von Leuten, die nicht einmal in der Lage sind, die Ventilatoren den ganzen Tag laufen zu lassen. Vielleicht könnten sie, aber sie haben Angst davor, was das am Ende in ihren Rechnungen des Monats kosten würde.“ Guiteras Blaya organisiert Kollektiv-Versammlungen, um Menschen in Energiearmut zu befähigen, damit umzugehen.

Sie sagt, dass es eine Zunahme besorgter Personen gibt, die nach Informationen suchen und kein Unterstützungsnetzwerk haben.

Sie sagt, dass die Obergrenze für die Gaspreise nicht ausreicht und dass weitere strukturelle Veränderungen erforderlich sind, damit Familien nicht von Marktveränderungen betroffen sind.

„Wir glauben, dass Energie ein Menschenrecht ist“, sagte sie.

Sehen Sie sich das Interview oben im Videoplayer an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ferien zu Hause - Krise und Inflation zwingen viele zum Maßhalten

Die Woche in Europa - Entscheidungen zu Klima, Transparenz und Migration

Russiagate: Belgien ermittelt gegen russisches Propagandanetzwerk