Proteste gegen das iranische Regime zunehmend auch in Europa

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Lauren Chadwick
In der europäischen Öffentlichkeit wird die Kritik am Regime in Teheran lauter
In der europäischen Öffentlichkeit wird die Kritik am Regime in Teheran lauter   -   Copyright  AP Photo   -  

Proteste im Iran gegen den Tod einer 22-jährigen Frau, die angeblich ihr Kopftuch nicht korrekt trägt, könnten „einen entscheidenden Einfluss in Europa haben“, sagte eine iranisch-französische Akademikerin gegenüber Euronews.

„Es reicht nicht aus, wenn Europa die Proteste nur verbal unterstützt“, sagte Azadeh Kian, Soziologieprofessorin an der Universität Paris-Diderot, am Rande einer Debatte des Europäischen Parlaments über den Iran.

„Ich denke, dass Europa weiterhin mit den iranischen Behörden sprechen und sie auffordern muss, die Erschießung der Menschen einzustellen“, fügte sie hinzu.

Kian sagte, dass die Demonstranten im Iran als Teil einer Bewegung gegen den politischen Islam eine „Säkularisierung“ und eine Trennung zwischen „Religion und Staat“ forderten. „Das ist also etwas, das auch in Europa entscheidende Auswirkungen haben wird.“

Iranische Demonstranten wurden gewaltsam niedergeschlagen, nachdem sie nach dem Tod von Mahsa Amini, die von der iranischen „Moralpolizei“ festgenommen worden war, auf die Straße gingen.

Laut Amnesty International wurden Dutzende Männer, Frauen und Kinder getötet und Hunderte weitere verletzt.

Die Proteste haben sich jetzt auf europäische Städte ausgeweitet, und einige Frauen schließen sich den Iranern an, um sich öffentlich die Haare zu schneiden.

„Frauen im Iran fordern die freie Entscheidung, ob sie den Schleier tragen wollen oder nicht“, sagte Kian.

„Aber ihre Forderungen sind auch die Gleichberechtigung von Mann und Frau und die Änderung diskriminierender Gesetze."

"Deshalb ist es wichtig, dass sie auch von vielen jungen Männern in ihrem Kampf um Demokratie, Freiheit und Gleichheit unterstützt werden."

Erwägung „restriktiver Maßnahmen“

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell sagte dem Europäischen Parlament, die EU werde „weiterhin verfolgen, was im Land passiert, und jede Gelegenheit nutzen, um unsere Position und unsere Besorgnis über die Menschenrechte im Iran vorzubringen“.

„Wir werden weiterhin alle uns zur Verfügung stehenden Optionen prüfen, einschließlich restriktiver Maßnahmen“, sagte er.

Die französische Außenministerin Catherine Colonna sagte, dass die EU-Länder gezielte Sanktionen gegen Mitglieder des iranischen Regimes erwägen würden, die Demonstranten töten.

Die Außenminister der EU-Länder wollen das Thema bei ihrem nächsten Treffen am 17. Oktober erörtern.