EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Selenskyj-Besuch in Brüssel für diesen Donnerstag geplant

EU-Ratspräsident Charles Michel, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 3. Februar in Kiew
EU-Ratspräsident Charles Michel, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 3. Februar in Kiew Copyright Ukrainian Presidential Press Office via AP
Copyright Ukrainian Presidential Press Office via AP
Von Stefan GrobeAlice Tidey
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird voraussichtlich am Donnerstag in Brüssel sein, wenn sich die Staats- und Regierungschefs der EU zu einem Gipfel treffen. Sicherheitsgründe könnten den Besuch aber noch vereiteln, bestätigte ein hochrangiger EU-Beamter gegenüber Euronews.

WERBUNG

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird voraussichtlich am Donnerstag in Brüssel sein, wenn sich die Staats- und Regierungschefs der EU zu einem Gipfel treffen. Sicherheitsgründe könnten den Besuch aber noch vereiteln, bestätigte ein hochrangiger EU-Beamter gegenüber Euronews.

Der Beamte fügte hinzu, dass Selenskyjs Reise in die belgische Hauptstadt wahrscheinlich mit einer Rede vor einer außerordentlichen Plenarsitzung des Europäischen Parlaments beginnen würde.

Anschließend würde er sich den Staats- und Regierungschefs der EU anschließen, die zu einem Sondergipfel einberufen wurden, um über Migration, die Reaktion des Blocks auf das US-Inflationsbekämpfungsgesetz und die Unterstützung der Ukraine, einschließlich einer zehnten Runde von Sanktionen gegen Russland, zu diskutieren. Selenskyj hat sich seit Kriegsbeginn mehrmals via Videoschaltungen diesen Gipfeln angeschlossen, um den Europäischen Rat über die Lage vor Ort auf dem Laufenden zu halten.

Der potenzielle Besuch, über den zuerst von La Stampa und der Financial Times berichtet wurde, wäre Zekenskyys zweite offizielle Reise außerhalb der Ukraine seit Beginn des russischen Angriffs am 24. Februar. Ende Dezember reiste er nach Washington, um eine Rede vor dem Kongress zu halten und sich mit US-Präsident Joe Biden zu treffen.

In der vergangenen Woche kommen waren EU-Kommissare zu einem Treffen mit der ukrainischen Regierung nach Kiew gereist, gefolgt von einem EU-Ukraine-Gipfel am Freitag, an dem Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel teilnahmen.

Dabei hieß es, dass „es eine offene Einladung an Präsident Selenskyj gibt, Brüssel zu besuchen“, worauf der ukrainische Staatschef antwortete: „Ich möchte wirklich reisen, aber es besteht ein sehr erhebliches Risiko aufgrund des russischen Versuchs, sich zu rächen.“

Er wiederholte auch noch einmal seinen Wunsch nach einem raschen EU-Beitritt der Ukraine sowie nach mehr finanzieller und militärischer Unterstützung, insbesondere mit Langstreckenwaffen, während sich die ukrainischen Streitkräfte auf eine neue russische Offensive vorbereiten. Mit dieser wird im Laufe des Februars gerechnet. Am 24. Februar jährt sich der Krieg zum ersten Mal.

„Wir sind von unserem Sieg überzeugt, aber Langstreckenwaffen können unseren Sieg beschleunigen. Die Ukraine weiß es, Russland weiß es und Brüssel weiß es“, sagte Selenskyj am Freitag.

Die EU hat bisher rund 60 Milliarden Euro an Hilfe für die Ukraine bereitgestellt, darunter 12 Milliarden Euro an militärischer Unterstützung, 38 Milliarden Euro an humanitärer und makrofinanzieller Hilfe und 10 Milliarden Euro zur Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge, die in EU-Mitgliedstaaten Zuflucht gesucht haben.

Westliche Verbündete erhöhen auch die Lieferungen schwerer Waffen mit mehreren EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland und Polen, und kündigen an, dass sie bald Leopard-2-Panzer in das vom Krieg zerrüttete Land liefern würden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Selenskyj in Davos: "Eure Hilfe muss Russland zuvorkommen"

Selenskyj: "Bachmut und Soledat halten durch"

Die Woche in Europa: Ukraine im diplomatischen Rampenlicht, Nachwehen der Europawahl