EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Russland beschuldigt Ukraine: Mehrere Verletzte nach Wohnhauseinsturz

Dieses Foto stammt aus einem Video, das der Gouverneur der Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, am Sonntag, 12. Mai 2024, auf seinem Telegramm-Kanal veröffentlichte.
Dieses Foto stammt aus einem Video, das der Gouverneur der Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, am Sonntag, 12. Mai 2024, auf seinem Telegramm-Kanal veröffentlichte. Copyright AP/Belgorod region governor Vyacheslav Gladkov telegram channel
Copyright AP/Belgorod region governor Vyacheslav Gladkov telegram channel
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehrere Menschen sind beim Einsturz eines Wohnhauses in Belgorod verletzt worden.

WERBUNG

Mehrere Menschen wurden bei einem Wohnhauseinsturz in Belgorod verletzt. Bislang gibt es keine genauen Angaben, wie viele Menschen bei dem Einsturz ums Leben gekommen sind. Einige Menschen sind noch in den Trümmern verschüttet.

Der Gouverneur der Region Belgorod beschuldigte die Ukraine und nannte als Ursache der Explosion eine ukrainische Granate. Der Gouverneur berichtete, dass insgesamt 49 Wohnungen in 22 Wohngebäuden und vier Geschäftsgebäude verschiedene Schäden erlitten. Auch die Verglasungen von zwei Krankenhäusern, einer Schule und Sportanlagen wurden beschädigt.

Mutmaßlicher Angriff kam nach russischer Offensive

Die russische Stadt liegt nahe der Grenze zu Charkiw in der Ukraine. Dort haben russische Truppen kürzlich eine Offensive gestartet.

Nach eigenen Angaben hat die Ukraine eine Offensive in der Region erwartet, darunter auch einen möglichen Versuch, Charkiw einzunehmen. Die Ukraine gab an, dass ihre Streitkräfte dem Angriff standhalten können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine: Verzweifelte Menschen fliehen aus Wowtschansk vor Russlands Vorstoß

Treuer Gefährte: Russlands Präsident Putin will Ministerpräsident Mischustin nahe bei sich behalten

Tag des Sieges in Russland: Putin prangert den "bösen" Westen an