EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Europawahlen starten in Niederlanden

Wahlwerbung in den Niederlanden
Wahlwerbung in den Niederlanden Copyright Peter Dejong/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Peter Dejong/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Anne Frieda MüllerEuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Europawahlen beginnen in den Niederlanden. Umfragen deuten darauf hin, dass die Zustimmung für rechte Parteien weiter wachsen werde.

WERBUNG

In den Niederlanden haben die Wahllokale geöffnet – damit haben die vier Tage der Europawahlen begonnen. Die Wahllokale sind von 7.30 Uhr bis 21 Uhr geöffnet.

Die Niederlande sind das einzige Land, das so früh mit der eintägigen Abstimmung beginnt. Traditionell wird in der Niederlande immer am Mittwoch gewählt. Da das Europäische Parlament allerdings den Wahlzeitraum von Donnerstag bis Sonntag festgelegt hat, finden die Europawahlen in den Niederlanden am Donnerstag statt. In wird am Freitag gewählt, alle anderen EU-Länder folgen am Wochenende.

Voraussichtlich gewinnen die Rechten Zuwachs

Knapp 350 Millionen EU-Bürgerinnen und -Bürger können ihre Stimme abgeben. Die Europawahlen sind nach Indien die demokratische Wahl mit den zweitmeisten Wahlberechtigten auf der Welt. Es wird erwartet, dass die rechten und rechtspopulistsichen Parteien deutliche Zugewinne erzielen werden.

In den Niederlanden wurde erst im November die rechtspopulistische, europaskeptische "Partei für die Freiheit" von Geert Wilders als stärkste Partei in das niederländische Parlament gewählt.

Umfragen deuten darauf hin, dass Wilders auf dieser Popularität aufbauen und den Ton in weiten Teilen der EU angeben will.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Klima: Überschwemmungen und Hitzewellen in Europa

Was Brüssel bei der Untersuchung von chinesischen Subventionen für Elektroautos herausgefunden hat

Bulgarien: Konservative GERB gewinnt Parlamentswahlen