EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wilders Rechtspopulisten mit großem Stimmenzuwachs

Umgeben von Leibwächtern gibt Geert Wilder seine Stimme bei der Europawahl ab. Den Haag, 6. Juni 2024
Umgeben von Leibwächtern gibt Geert Wilder seine Stimme bei der Europawahl ab. Den Haag, 6. Juni 2024 Copyright Peter Dejong/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Peter Dejong/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Christoph DebetsAP, NOS
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Nachwahlumfrage deutet darauf hin, dass die Rechtspopulisten von Geert Wilders (PVV) und die Mitte-Links-Allianz aus Grünen und Sozialdemokraten (PvdA) bei der Europawahl Kopf an Kopf liegen. Während Grün-Links einen Sitz im Europaparlament verliert, gewinnt die PVV sechs.

WERBUNG

Das Parteienbündnis GroenLinks-PvdA dürfte bei der Europawahl mit acht Sitzen stärkste politische Kraft in den Niederlanden werden. Beide Parteien zusammen hatten im letzten Europaparlament neun Mandate. Die PVV gewinnt deutlich und steuert auf sieben Sitze zu, sechs mehr als bei den letzten Wahlen im Jahr 2019.

Der liberale VVD des scheidenden Ministerpräsidenten Mark Rutte kommt auf vier Sitze (-1), gefolgt von den christdemokratischen CDA drei (-1) und der linksliberalen D66 mit drei Sitzen (+1). Beide Parteie schneiden besser ab als erwartet. Die neugegründerte Bauernprotestpartei BBB erhält zwei Sitze (+2). Volt kommt auf einen Europaabgerodneten (+1).

Vier weitere Parteien werden jeweils ein Mandat erhalten – die Neulinge NSC, die fundamentalistische protestantische SGP, die pro-Tierpartei PvdD und Volt.

Der Erfolg für Wilders PVV spiegelt ihren großen Sieg bei den Parlamentswahlen im November wider, obwohl ihr Stimmenanteil von damals 25 % auf 22 % gesunken ist. Die Unterstützung für das linke Bündnis ist von rund 16 % im November auf jetzt 26 % gestiegen.

Fehlermarge

Bei der Nachwahlbefragung gibt es eine Fehlerquote von einem Sitz pro Partei.

Für die Exit-Poll wurden Wähler in verschiedenen Wahllokalen im ganzen Land von Ipsos I&O befragt.

Hohe Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung scheint etwas höher zu sein als vor fünf Jahren. Damals gingen 41 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen. Dies war die höchste Wahlbeteiligung seit 1989.

Die Niederlande sind das erste EU-Land, in dem die Stimmabgabe stattfand. Die Ergebnisse werden am Sonntagabend um 23 Uhr erwartet, wenn die letzten Wahllokale in Italien schließen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europawahl 2024: Wird die AfD eine neue Fraktion gründen?

Europawahlen in den Niederlanden: Wähler wollen Sicherheit

Europawahlen starten in Niederlanden