Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Das würde bei einem Atomkrieg mit uns passieren

Access to the comments Kommentare
Von  Nicole Lin Chang
Klimawissenschaftler der Rutgers University haben die Auswirkungen von sechs möglichen Atomkriegsszenarien kartiert.
Klimawissenschaftler der Rutgers University haben die Auswirkungen von sechs möglichen Atomkriegsszenarien kartiert.   -   Copyright  Copyright Canva

Wenn man die erste Explosion überleben würden, wären aber die Folgewirkungen auf das Klima nach Ansicht von Wissenschaftlern so gravierend, dass sie die Anzahl der Menschen auf der Erde massiv dezimieren würden.

Angesichts der russischen Invasion in der Ukraine und der zunehmenden geopolitischen Spannungen haben viele Menschen die Frage gestellt, was ein nuklearer Konflikt für die Menschheit und den Planeten bedeuten würde.

Jeder Atomkonflikt hätte eine ganze Reihe verheerender Folgen, von den ersten Todesopfern bei den direkten Explosionen bis hin zu den anhaltenden Auswirkungen von Strahlung und Umweltverschmutzung.

Die unmittelbaren Todesopfer könnten jedoch von den Todesopfern einer anschließenden weltweiten Hungersnot in den Schatten gestellt werden, die durch die massiven Rußmengen verursacht wird, die die Sonne blockieren und das Klimasystem und die Nahrungsmittelproduktion stören. Dies geht aus neuen Forschungsergebnissen hervor, die in der Zeitschrift Nature Food veröffentlicht wurden.

Klimawissenschaftler der Rutgers University haben die Auswirkungen von sechs möglichen Atomkriegsszenarien kartiert.

Ein Atomkrieg zwischen den USA und Russland, das schlimmste Szenario, könnte dazu führen, dass innerhalb von zwei Jahren mehr als fünf Milliarden Menschen an Hunger sterben. Selbst ein relativ kleiner Konflikt zwischen Indien und Pakistan könnte zu einer weltweiten Hungersnot führen.

Ruß aus Explosionen würde das Klima abkühlen und stören

In einem Atomkrieg würden Bomben, die auf Städte und Industriegebiete abzielen, Feuerstürme auslösen und große Mengen an Ruß in die obere Atmosphäre einbringen, die sich weltweit ausbreiten und den Planeten rasch abkühlen würden, so die Forscher.

Dies würde das Klima der Erde stören und sich auf die Nahrungsmittelproduktion an Land und in den Ozeanen auswirken.

Die Forscher nutzten ein Klimaprognosetool, um die Produktivität der wichtigsten Nutzpflanzen für jedes einzelne Land zu schätzen.

Zum Beispiel würde die Ozonschicht durch die Erwärmung der Stratosphäre zerstört, was zu mehr ultravioletter Strahlung an der Oberfläche führen würde, und wir müssen die Auswirkungen auf die Nahrungsmittelversorgung verstehen
Lili Xia
Hauptautorin der Studie, Rutgers University

Sie analysierten, was in sechs möglichen Szenarien eines Atomkonflikts passieren würde, von denen jedes zu unterschiedlichen Mengen an Ruß in der Atmosphäre führen und einen Temperaturabfall zwischen einem und 16 Grad Celsius bewirken könnte.

Selbst eine relativ kleine Schlacht zwischen Indien und Pakistan könnte dazu führen, dass die Ernteerträge innerhalb von fünf Jahren nach dem Konflikt um etwa 7 Prozent zurückgehen.

Beide Länder verfügen über Atomwaffenarsenale von vergleichbarer Größe. Von den neun atomar bewaffneten Ländern der Welt gehören die beiden auch zu denen, die ihre Atomsprengkopfbestände aufgestockt hat, so die Federation of American Scientists (FAS).

Bei einem ausgewachsenen Atomkrieg zwischen den USA und Russland, die zusammen schätzungsweise 90 Prozent der weltweiten Atomwaffenbestände besitzen, könnte die Produktion in den drei bis vier Jahren nach den Kämpfen um rund 90 Prozent zurückgehen.

Auf die Wissenschaft hören - Atomwaffen verbieten

Die Forscher zogen mildernde Faktoren in Betracht, wie etwa die Verwendung von an Nutztiere verfütterten Pflanzen als Nahrungsmittel für den Menschen oder die Verringerung der Lebensmittelabfälle in den Haushalten.

Die Ernterückgänge wären in den Ländern der mittleren bis hohen Breitengrade am gravierendsten, darunter auch in wichtigen Exportländern wie Russland und den Vereinigten Staaten, was Exportbeschränkungen auslösen und in den von Importen abhängigen Ländern Afrikas und des Nahen Ostens zu schweren Störungen führen könnte.

"Künftige Arbeiten werden die Erntemodelle noch weiter verfeinern", sagte Lili Xia, Hauptautorin der Studie und Assistenzprofessorin an der School of Environmental and Biological Sciences der Rutgers University.

"Zum Beispiel würde die Ozonschicht durch die Erwärmung der Stratosphäre zerstört, was zu mehr ultravioletter Strahlung an der Oberfläche führen würde, und wir müssen die Auswirkungen auf die Nahrungsmittelversorgung verstehen", sagte sie.

"Wenn es Atomwaffen gibt, können sie auch eingesetzt werden, und die Welt stand schon mehrmals kurz vor einem Atomkrieg", sagte Alan Robock, Mitverfasser der Studie und Professor für Klimawissenschaften an der selben Universität.

"Das Verbot von Atomwaffen ist die einzige langfristige Lösung", sagte er. "Der fünf Jahre alte UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen wurde von 66 Nationen ratifiziert, aber von keinem der neun Atomwaffenstaaten."

"Unsere Arbeit macht deutlich, dass es für diese neun Staaten an der Zeit ist, auf die Wissenschaft und den Rest der Welt zu hören und diesen Vertrag zu unterzeichnen."