EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nach der US-Banken-Pleite: Fragen Sie sich auch, ob Ihr Geld noch sicher ist?

Sophia Khatsenkova von #TheCube fragt nach.
Sophia Khatsenkova von #TheCube fragt nach. Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Sophia Khatsenkova
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf Twitter bringen viele Nutzer ihr Sorge zum Ausdruck und wollen wissen, ob sie ihr Vermögen vorsorglich abheben sollten. #TheCube erklärt Ihnen, welche Schutzmechanismen es seit der Bankenkrise 2008 in Europa gibt.

WERBUNG

Seit dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank fragen sich viele, Sie vielleicht auch: Ist mein Geld sicher? Auf Twitter bringen viele Nutzer ihr Sorge zum Ausdruck und wollen wissen, ob sie ihr Vermögen vorsorglich abheben sollten.

Dieser Tweet zum Beispiel: "Wir alle müssen alles von unseren Bankkonten abheben, um unser Geld zu schützen. Ich habe meine ganze Familie, ein paar Freunde und Kollegen davon überzeugt, dass dies die vernünftigste Entscheidung ist."

Ein anderer User fragt sich, ob die Pleite der Silicon Valley Bank ein Risiko für europäische Kunden darstellt: "Kann uns bitte jemand, der sich WIRKLICH damit auskennt, erklären, was das konkret für uns Europäer bedeutet? Ist das Geld auf unseren Konten in Gefahr? Müssen wir das Geld abheben und es unter die Matratze legen?"

So schützt die EU unsere Bankkonten

Laut Google Trends sind Suchanfragen nach "Ist mein Geld sicher" um 43 % gestiegen. Die gute Nachricht ist, dass seit der Finanzkrise 2008 Vorschriften erlassen wurden, um das Geld auf den Konten der Menschen zu schützen. Werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Länder im Vergleich.

In den USA versichert die Federal Deposit Insurance Corporation Menschen bis zu 250.000 Dollar, das sind etwa 237.000 Euro.

Und wie sieht es in der Europäischen Union aus?

  • Aufgrund der EU-Gesetzgebung sind alle Mitgliedstaaten verpflichtet, mindestens ein Einlagensicherungssystem auf nationaler Ebene einzurichten. 
  • Alle Systeme müssen die EU-Mindesteinlagensicherung für Beträge bis zu 100.000 Euro erfüllen.

Das bedeutet, dass alle EU-Länder eine Mindestsumme von 100.000 Euro pro Kunde und Bank versichern müssen. Das heißt, wenn Sie Geld auf einer weiteren Bank haben, ist es ebenfalls versichert.

Wer mehr als 100.000 Euro auf einem einzigen Bankkonto hat, sollte dieses Geld auf andere Banken verteilen, um sicherzugehen, dass es durch das Einlagensystem abgesichert ist.

Wenn eine Bank in der EU zusammenbricht, müssen die Kunden innerhalb von 20 Werktagen entschädigt werden. Bis 2024 wird diese Frist jedoch auf sieben Tage verkürzt.

Im Vereinigten Königreich sind Kunden von Banken, die der Aufsichtsbehörde Prudential Regulation Authority (PRA) unterstehen, bis zu einer Höhe von 85.000 Pfund geschützt - das sind etwa 97.000 Euro.

Niemals alle Eier in einen Korb

Obwohl es in vielen Ländern Schutzsysteme gibt, um den Verlust von Kundengeldern zu vermeiden, haben uns Experten gesagt, dass der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank eine wichige Mahnung ist, darauf zu achten, wo man sein Geld aufbewahrt und nicht alles an einem Ort zu haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Große Sorgen im Bankensektor: Dax rutscht wieder unter 15 000 Punkte

"Bankensektor des Euroraums solide": EZB erhöht Leitzins im Euroraum auf 3,5 Prozent

Spanien verbietet die Worldcoin-Augenscans von Sam Altman wegen Datenschutzbedenken