EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

Der Perseus-Galaxienhaufen, aufgenommen mit dem Euclid-Teleskop der ESA.
Der Perseus-Galaxienhaufen, aufgenommen mit dem Euclid-Teleskop der ESA. Copyright ESA
Copyright ESA
Copyright ESA

ESA zeigt erste atemberaubende Bilder des Euclid-Teleskops, die das Universum so zeigen, wie Sie es noch nie gesehen haben

Von David Walsh
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button

Auf neu veröffentlichten Bildern ihres Euclid-Teleskops hat die Europäische Weltraumorganisation (ESA) einen Blick auf nie zuvor gesehene, weit entfernte Galaxien zugelassen.

WERBUNG

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat am Dienstag die ersten atemberaubenden Bilder ihres Weltraumteleskops Euclid enthüllt.

Die Farbfotos bieten den bisher klarsten Blick auf den Kosmos. Das Teleskop soll die Geheimnisse der entferntesten Bereiche des Weltraums entschlüsseln. Diese sind als "dunkles Universum" bekannt .

Das Euclid-Teleskop wurde im Juli an Bord einer SpaceX-Rakete von Cape Canaveral in den USA aus auf eine sechsjährige Mission zur Erkundung eines 1,5 Millionen km entfernten Bereichs des Weltraums geschickt.

Es brauchte einen Monat, um sein Ziel zu erreichen, und hat nun damit begonnen, seine Daten zurück zur Erde zu senden, um zu untersuchen, wie dunkle Materie und dunkle Energie unser heutiges Universum beeinflussen.

"Dunkle Materie zieht Galaxien zusammen und bringt sie dazu, sich schneller zu drehen, als es die sichtbare Materie allein vermag; dunkle Energie treibt die beschleunigte Expansion des Universums an. Euclid wird es Kosmologen zum ersten Mal ermöglichen, diese konkurrierenden dunklen Geheimnisse gemeinsam zu untersuchen", sagte die Wissenschaftsdirektorin der ESA, Professor Carole Mundell.

"Euclid wird unser Verständnis des Kosmos als Ganzes entscheidend verbessern, und diese exquisiten Euclid-Bilder zeigen, dass die Mission bereit ist, zur Lösung eines der größten Rätsel der modernen Physik beizutragen".

Mehr als 100.000 weit entfernte Galaxien im Perseus-Haufen wurden von Euclids Infrarotaufnahmen erfasst.
Mehr als 100.000 weit entfernte Galaxien im Perseus-Haufen wurden von Euclids Infrarotaufnahmen erfasst.ESA

Was ist die Aufgabe von Euclid?

Durch die Beobachtung der Formen, Entfernungen und Bewegungen von Milliarden von Galaxien in 10 Milliarden Lichtjahren Entfernung mit Hilfe von Infrarotsensoren hofft das Team hinter Euclid, die größte kosmische 3D-Karte zu erstellen, die jemals erstellt wurde.

Das nach dem antiken griechischen Mathematiker Euklid benannte Teleskop wird Milliarden von Galaxien untersuchen, die mehr als ein Drittel des Himmels abdecken.

Die Infrarotdetektoren von Euclid, die von der US-Raumfahrtbehörde NASA beigesteuert werden (die 2027 auch ihr eigenes Teleskop namens Roman starten wird), ermöglichen es, in nur einer Sitzung ein bemerkenswert klares Bild eines riesigen Teils des Himmels zu erstellen.

Die jetzt veröffentlichten Bilder haben es dem Team ermöglicht, weit entfernte Galaxien, die bisher nicht zu sehen waren, scharf darzustellen.

"Wir haben noch nie zuvor solche astronomischen Bilder gesehen, die so viele Details enthalten. Sie sind sogar noch schöner und schärfer, als wir es uns erhofft hatten, und zeigen uns viele bisher ungesehene Merkmale in bekannten Bereichen des nahen Universums. Jetzt sind wir bereit, Milliarden von Galaxien zu beobachten und ihre Entwicklung im Laufe der kosmischen Zeit zu untersuchen", sagte Rene Laureijs, der leitende Wissenschaftler der Mission, in einer Erklärung.

"Unsere hohen Ansprüche an dieses Teleskop haben sich ausgezahlt: Dass die Bilder so detailreich sind, verdanken wir einem speziellen optischen Design, einer perfekten Fertigung und Montage von Teleskop und Instrumenten sowie einer extrem genauen Ausrichtung und Temperaturkontrolle", fügte Euclid-Projektleiter Giuseppe Racca hinzu.

Licht aus fernen Galaxien, die bisher nicht zu sehen waren, brauchte über 10 Milliarden Jahre, um die Erde zu erreichen.
Licht aus fernen Galaxien, die bisher nicht zu sehen waren, brauchte über 10 Milliarden Jahre, um die Erde zu erreichen.ESA

Was ist auf den Bildern zu sehen?

Zum ersten Mal waren die Wissenschaftler in der Lage, viele schwache Galaxien zu erkennen, die zuvor nicht zu sehen waren.

Eines der beeindruckendsten Bilder zeigt die 1.000 Galaxien, die zum Perseus-Haufen gehören, und die mehr als 100.000 weiteren Galaxien im Hintergrund.

Einige der Galaxien, die dank der Bilder von Euclid nun in kleinsten Details sichtbar sind, sind so weit entfernt, dass ihr Licht 10 Milliarden Jahre gebraucht hat, um uns zu erreichen.

Euklids Ansicht der Spiralgalaxie IC 342, auch bekannt als "Verborgene Galaxie", die der Milchstraße ähnlich ist.
Euklids Ansicht der Spiralgalaxie IC 342, auch bekannt als "Verborgene Galaxie", die der Milchstraße ähnlich ist.ESA

Wissenschaftler glauben, dass sich Galaxienhaufen wie Perseus nur dann gebildet haben können, wenn es im Universum dunkle Materie gibt.

Euclid wird weiterhin zahlreiche Galaxienhaufen wie Perseus beobachten, um das "dunkle" Element zu entdecken, das sie zusammenhält.

Eine der ersten Galaxien, die Euclid beobachtete, ist die treffend als "Verborgene Galaxie" bezeichnete Galaxie, die auch als IC 342 oder Caldwell 5 bekannt ist.

WERBUNG

Euclid ähnelt unserer eigenen Milchstraße und konnte mithilfe seiner Infrarotdetektoren wichtige Informationen über die Sterne in dieser Galaxie aufdecken.

Cutter • Aisling Ní Chúláin

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema