Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Generalstreik in Belgien

Generalstreik in Belgien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Massiver Protest gegen die Rentenpläne der Regierung hat in Belgien das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. In Brüssel demonstrierten nach Gewerkschaftsangaben über 100 000 Menschen gegen die Absicht des liberalen Ministerpräsidenten Guy Verhofstadt, für Frührentner die Altersgrenze von58 auf 60 Jahre anzuheben. Die belgische Staatsbahn setzte Sonderzüge ein, um alle Streikenden zur Demonstration nach Brüssel zu bringen. Die Brüsseler U-Bahn sowie Busse und Straßenbahnen hatten ihren Betrieb jedoch weitgehend eingestellt.In allen großen Industriebetrieben, darunter im Opelwerk in Antwerpen und der VW-Fabrik in Brüssel, legten die Beschäftigten nach Gewerkschaftsangaben ebenfalls die Arbeit nieder.Auch die Post, Schulen und Krankenhäuser waren betroffen. Außerdem blieb der Flughafen von Charleroi geschlossen. Dieser wird vor allem von Billigfliegern genutzt.

Falls die Regierung an ihren Plänen festhalte, schlossen Gewerkschafter Aktionen auch im November nicht aus. Es ist bereits der zweite landesweite Streik in Belgien in weniger als einem Monat.