Indonesien: Weitere Suche nach Opfern des Flugzeugabsturzes

Indonesien: Weitere Suche nach Opfern des Flugzeugabsturzes
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Bisher wurden einunddreißig Tote geborgen. Außerdem wurden mehrere große Trümmerteile entdeckt, die rund dreißig Meter tief im Wasser liegen.

WERBUNG

Bei starker See läuft vor der Insel Borneo weiter die Suche nach Opfern des Flugzeugabsturzes.

Bisher wurden einunddreißig Tote geborgen.

Außerdem wurden mehrere große Trümmerteile entdeckt, die rund dreißig Meter tief im Wasser liegen.

Am Meeresboden herrscht aber schlechte Sicht, so dass noch keine Bilder gemacht werden konnten.

Heute soll das Wetter besser werden; dann könnten Taucher zu den Wrackteilen vordringen.

Das Flugzeug war vor einer Woche mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg vom indonesischen Surabaya nach Singapur.

Warum es nach rund vierzig Minuten abstürzte, ist unbekannt. Die Flugschreiber wurden bisher nicht geortet.

Der indonesische Wetterdienst teilte mit, der Absturz sei durch das Wetter ausgelöst
worden.

Möglicherweise habe sich in den Triebwerken Eis gebildet und sie beschädigt.

Diese Schlussfolgerungen beruhten auf den Wetterdaten, die von der letzten Ortung des Flugzeugs vorlägen.

Der Pilot hatte zuletzt noch wegen eines Unwetters eine größere Flughöhe beantragt. Danach reagierte er nicht mehr.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 4 Tote nach Hochwasser im Oman, 3 davon Kinder

Erdrutsch in Georgien: Über 200 Rettungskräfte im Einsatz

Boeing 737 MAX 9 Notlandung: An der Kabinenwand fehlten vier Bolzen