Die al-Azhar-Universität kritisiert erneute Veröffentlichung von Mohammed Karikaturen

Die al-Azhar-Universität kritisiert erneute Veröffentlichung von Mohammed Karikaturen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die al-Azhar-Universität hat mit Zurückhaltung auf die erneute Veröffentlichung von Mohammed Karikaturen in dem französischen Satireblatt reagiert.

WERBUNG

Die al-Azhar-Universität in Kairo ist die höchste theologische Instanz im sunnitischen Islam. Ihr stellvertretender Rektor regierte mit Zurückhaltung auf die erneute Veröffentlichung von Mohammed Karikaturen in dem französischen Satireblatt.

“Sie sollten nicht die Gefühle anderer verletzen, so wie uns der Islam lehrt, nicht die Gefühle anderer zu verletzen, und wir bitten alle Muslime, diese Arbeit zu ignorieren, und ihr keine Beachtung zu schenken, auch nicht, darüber zu sprechen, damit Reaktionen vermieden werden, insbesondere gewaltsame Reaktionen, weil die Dinge eskalieren könnten,” erklärte Abbas Shoman.

Für Muslime ist die bildliche Darstellung Gottes oder des Propheten Mohammed strengstens verboten.

“Charlie Hebdo hat mit der erneuten Veröffentlichung der Karikaturen des Propheten Mohammed viel Solidarität verloren. Die religiösen Institutionen fordern zur Zurückhaltung auf und den Geist der Toleranz zu zeigen”, kommentiert der euronews-Korrepondent in Kairo Mohammed Shaikhibrahim.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Reaktionen auf türkische "Charlie-Hebdo"-Ausgabe

Logistische Herausforderung: Wie verteilt man Millionenauflage von Charlie Hebdo

"Charlie Hebdo": Weltweit fünf Millionen Exemplare verkauft