EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Zwei tschetschenische Cousins sind Hauptverdächtige im Nemzow-Mordfall

Zwei tschetschenische Cousins sind Hauptverdächtige im Nemzow-Mordfall
Copyright 
Von Euronews mit reuters, efe, afp
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die zwei Hauptverdächtigen im Mordfall des Oppositionspolitikers Boris Nemzow sind heute in Moskau dem Haftrichter vorgeführt worden. Die zwei

WERBUNG

Die zwei Hauptverdächtigen im Mordfall des Oppositionspolitikers Boris Nemzow sind heute in Moskau dem Haftrichter vorgeführt worden. Die zwei tschetschenische Cousins, Zaur Dadayev und Anzor Gubashev, werden den Ermittlern zufolge verdächtigt, den Mord an Nemzow geplant und durchgeführt zu haben. Sie waren gestern im Nordkaukasus mit zwei weiteren Verdächtigen festgenommen worden und nach Moskau gebracht worden. Zaur Dadayev soll unabhängigen russischen Medien zufolge stundenlang verhört worden sein. Ihm soll das Recht auf einen Anwalt verwehrt worden sein.

Anzor Gubashev wurde zusammen mit seinem jüngeren Bruder verhaftet. “Sie haben seit neun oder zehn Jahren in Moskau gelebt. Ich hätte niemals gedacht, dass sie so etwas tun. Man hat uns gestern gesagt, dass sie verhaftet wurden”, so die Mutter der Gubashev-Brüder.

Die Mutter von Zaur Dadaev bestätigte ihrerseits, dass sich die beiden Cousins zur Tatzeit in Moskau aufhielten. Sie sagte zudem, dass ihr Sohn in einem Bataillon des tschetschenischen Innenministeriums diente.

Der frühere Vizeministerpräsident Boris Nemzow am 27. Februar unweit der Kreml-Mauern ermordet worden. Die Opposition vermutet die Verantwortlichen im Umfeld des Kreml, die Regierung spricht ihrerseits von einer Verschwörung, die die politische Lage in Russland destabilisieren soll.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie soll Europa auf die Ermordung Nemzows reagieren?

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland

Putin feuert Freund Schoigu als Verteidigungsminister - wohl wegen Russlands Krieg in der Ukraine