Eilmeldung

Kolumbien: Opferzahl nach Erdrutsch steigt

Kolumbien: Opferzahl nach Erdrutsch steigt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Erdrutsch hat in Kolumbien mindestens 69 Menschen in den Tod gerissen, 120 Personen werden noch vermisst. Hochwasser hatte eine Schlammlawine ausgelöst, die am Montag die 800 Einwohner zählende Ortschaft La Margarita in der nordwestkolumbianischen Provinz Antioquia weitgehend zerstörte. Die Schlammwelle überraschte die meisten Bewohner am frühen Morgen im Schlaf.

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos war vor Ort und sagte: “Ich habe Euch allen etwas versprochen. Euch allen, die ihr Euer Zuhause verloren habt. Ich habe versprochen, dass alle Familien, die ihre Häuser verloren haben, eine kostenfreie Unterkunft von uns zur Verfügung gestellt bekommen.”

Auf einer Länge von 10 Kilometern wurden alle Häuser am Ufer des Flusses Liboriana zerstört. Etwa 40 Menschen konnten mit Verletzungen, aber lebend geborgen werden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.