Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Erneut Proteste in Burundi

Erneut Proteste in Burundi
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Protesten in Burundi sind an diesem Montag ein Mann erschossen und mehrere weitere verletzt worden. Die Opposition setzte nach der Ermordung eines Oppositionsführers den Dialog mit der Regierung aus. Er werde erst wieder aufgenommen, wenn Präsident Pierre Nkurunziza seine Pläne aufgebe, Ende Juni für eine dritte Amtszeit zu kandidieren.

“Wir können keine Angst vor dem Tod haben. Dieser Präsident will uns regieren, aber er tötet uns”, sagt ein Demonstrant, “wird er demnächst Insekten oder Bäume regieren? Wir müssen für unsere Würde kämpfen. Wir müssen bis zum Ende für das Abkommen von Arusha kämpfen.”

Burundi wird seit Wochen von Protesten gegen Nkurunzizas Vorhaben erschüttert. Ein Putschversuch von Militärs vor knapp zwei Wochen scheiterte. Beobachter warnen vor einer Eskalation der Lage. Menschenrechtlern zufolge wurden bereits 25 Menschen getötet.

Zedi Feruzi war der Chef der Union für Frieden und Demokratie (UPD). Er wurde am Sonntag beigesetzt. Unbekannte hatten ihn und seinen Leibwächter am Samstagabend erschossen.