Burundi-Krisengipfel fordert Verschiebung der Präsidentschaftswahl

Burundi-Krisengipfel fordert Verschiebung der Präsidentschaftswahl
Von Christoph Debets mit REUTERS, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Krisengipfel der ostafrikanischen Staatengemeinschaft EAC hat vorgeschlagen, die Präsidentschaftswahlen in Burundi um mindestens sechs Wochen zu

WERBUNG

Der Krisengipfel der ostafrikanischen Staatengemeinschaft EAC hat vorgeschlagen, die Präsidentschaftswahlen in Burundi um mindestens sechs Wochen zu verschieben. An dem Treffen in Daressalam nahm auch der südafrikanische Staatspräsident Jakob Zuma und sein kenianischer Amtskollege Uhuru Kenyatta teil. Weil der burundische Staatspräsident Pierre Nkurunziza für eine dritte Amtszeit kandidieren will, kam es zu Unruhen in dem ostafrikanischen Land. Nkurunziza nahm an dem Treffen nicht teil. Während eines ersten Krisengipfels in Daressalam vor drei Wochen putschte das Militär. Der Staatsstreich schlug fehl, und Staatspräsident Nkurunziza kehrte nach wenigen Tagen nach Burundi zurück.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erneut Proteste in Burundi

Kritik an Irlands Regierung wegen Asyl-Krise

Nach Militärputsch: Frankreich schließt die Botschaft im Niger