Ukraine: Angriff auf Marjinka laut Staatspräsident abgewehrt

Ukraine: Angriff auf Marjinka laut Staatspräsident abgewehrt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Angriff von Aufständischen auf die ukrainische Kleinstadt Marjinka ist dem Staatspräsidenten zufolge abgewehrt. Die Kämpfe in der Nähe von Donezk

WERBUNG

Der Angriff von Aufständischen auf die ukrainische Kleinstadt Marjinka ist dem Staatspräsidenten zufolge abgewehrt.

Die Kämpfe in der Nähe von Donezk waren die heftigsten, seit im Februar eine Waffenruhe vereinbart wurde.

Petro Poroschenko, inzwischen ein Jahr im Amt, “warnt erneut vor einer Gefahr eines russischen Truppeneinmarschs.

Zwölf Angreifer seien in Marjinka gefangengenommen worden, sagt er; einer von ihnen sei russischer Staatsbürger.

Poroschenko wirft den Aufständischen im Landesosten vor, sie würden immer wieder das Waffenruheabkommen brechen.

Die gleichen Vorwürfe gehen wie üblich auch in die Gegenrichtung.

Beobachter der OSZE, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, bestätigten den Einsatz verbotener Waffen im Kriegsgebiet.

So habe die Ukraine sie informiert, sie habe auf die Angreifer von Marjinka mit schweren Geschützen gefeuert.

Zudem hätten die Aufständischen im Raum Donezk zumindest schwere Geschütze bewegt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

10 Tote, darunter 3 Kinder, nach russischem Angriff auf Odessa

Ukraine: Was langsame Waffenlieferungen an Kiew für Folgen hätten

Ukrainische Armee drängt russische Streitkräfte bei Orliwka zurück