EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Weiter schwere Kämpfe in der Ostukraine

Weiter schwere Kämpfe in der Ostukraine
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trotz internationaler Friedensappelle gehen die Kämpfe in der Ostukraine weiter. Heftige Auseinandersetzungen zwischen ukrainischer Armee und

WERBUNG

Trotz internationaler Friedensappelle gehen die Kämpfe in der Ostukraine weiter. Heftige Auseinandersetzungen zwischen ukrainischer Armee und prorussischen Separatisten gibt es unter anderem am Flughafen der Stadt Donezk.Verlässliche Angaben über Tote und Verletzte liegen allerdings nicht vor.

“Wenn es das Abkommen von Minsk nicht gäbe, wären wir schon längst in Kiew”, sagte ein Kämpfer der Separatisten “Aber unsere Hände sind gebunden, deshalb sind wir immer noch hier, in Donezk.”

Schwere Waffen im Einsatz

Die Separatisten warfen der Armee vor, Wohngebiete in Donezk angegriffen zu haben. Eine Frau sei schwer verletzt worden. Nach Darstellung der Militärführung in Kiew griffen die Aufständischen mehrere Orte nördlich von Donezk an.

“Es gibt nichts, wo wir uns verstecken könnten. Wir müssen uns wie die Tiere in den Büschen verkriechen”, sagte ein Bewohner von Donezk. Wir haben das alles so satt. Dieses Durcheinander geht jetzt schon über ein Jahr so. Sie zerstören alles, sie schießen Tag und Nacht. Wir wollen, dass es besser wird, aber das passiert nicht.“

Nach dem Friedensplan von Minsk für die Ostukraine sollen die Konfliktparteien schwere Kriegstechnik eigentlich von der Front abziehen. Vergangene Woche kamen schwere Waffen aber erstmals seit langem wieder offiziell zum Einsatz. Beide Seiten werfen gegenseitig vor, das Abkommen gebrochen zu haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Springbrunnen statt Klimaanlage: Extreme Hitze von über 40° überlastet Stromnetze in Europa

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung

Biden hält an Präsidenschaftskandidatur fest - trotz erneutem Patzer