EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Missbrauchs-Prozess gegen Ex-Papstbotschafter

Missbrauchs-Prozess gegen Ex-Papstbotschafter
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der frühere Papstbotschafter Josef Wesolowski wird im Vatikan wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Kindern vor Gericht gestellt. Der

WERBUNG

Der frühere Papstbotschafter Josef Wesolowski wird im Vatikan wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Kindern vor Gericht gestellt. Der Prozess soll am 11. Juli beginnen. Es ist das erste Mal, dass im Vatikan ein hochrangiger katholischer Geistlicher wegen solcher Vorwürfe vor Gericht muss. Dem früheren polnischen Erzbischof wird außerdem der Besitz von kinderpornografischem Material vorgeworfen.

Wesolowski war bis 2013 ständiger Vertreter des Papstes in der Dominikanischen Republik. Dort soll der Missbrauch stattgefunden haben.Papst Franziskus hatte ihn nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe von seinem Posten abberufen. “Wesolowski ist bereits kein Priester mehr und jetzt gibt es auch noch einen Strafprozess gegen ihn. Die Tatsache, dass der Vatikan sogar ein festes Datum genannt hat, zeigt, dass Papst Franziskus den Fall wirklich zu einem Ende bringen will“, sagte der Papstbiograph Marco Politi.

Nach Missbrauchsvorwürfen nahm der Papst außerdem zwei Rücktrittsgesuche aus den USA an. Der Bischof von Saint Paul und Minneapolis, Jon Nienstedt, sowie der Weihbischofs Lee A. Piché gaben ihre Ämter auf. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft von Ramsey County Anklage erhoben, weil das Bistum Kinder nicht vor Missbrauch geschützt haben soll. Nienstedt wies in einer Stellungnahme jedes Fehlverhalten von sich und betonte, er habe “ein reines Gewissen”.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen

Internationaler Strafgerichtshof: Welche Rolle spielt er bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen?

AfD scheitert vor Gericht und bleibt rechtsextremer Verdachtsfall