Papst besucht Arme, Gefangene und Ureinwohner

Papst besucht Arme, Gefangene und Ureinwohner
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Papst Franziskus hat seine Reise nach Ecuador, Bolivien und Paraguay mit einer Messe bei Asuncion beendet. Franziskus hatte die Ureinwohner Amerikas

Papst Franziskus hat seine Reise nach Ecuador, Bolivien und Paraguay mit einer Messe bei Asuncion beendet. Franziskus hatte die Ureinwohner Amerikas um Verzeihung für im Namen der katholischen Kirche an ihnen begangenes Unrecht gebeten. Auch ein Gefängnis mit fast 5000 Insassen hatte der Heilige Vater in Bolivien besucht. In Paragay sprach er in einem Elendsviertel mit den Ärmsten der Armen. Hier verabschieden sich Tausende Gefangene vom Papst und winken ihm zu:

WERBUNG

Bei der Abschlussmesse in Paragay appellierte der Papst an die Toleranz: “Toleranz gegenüber denen, die anders denken als wir, die keinen Glauben haben oder ihren Glauben manchmal sogar unsretwegen verloren haben. Wir wollen uns für die öffnen, die verfolgt werden, die arbeitslos sind, und für die, die aus einer anderen Kultur stammen.”

Franziskus betonte, die Mission der Kirche bedeute, sich für mehr Geschwisterlichkeit und Zusammenhalt einzusetzen.
Sein Heimatland Argentinien will der Pontifex erst im nächsten Jahr besuchen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Santiago Peña wird Paraguays Staatsoberhaupt: 44 Jahre alt, konservativ, Präsident

Junge Frau stirbt an Sepsis: Proteste gegen polnisches Abtreibungsrecht

Sexueller Missbrauch in der portugiesischen Kirche: Opfer zwischen Scham und Mut