Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Reaktionen nach Griechenland-Einigung

Reaktionen nach Griechenland-Einigung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Man habe nun sechs Monate lang erbittert gekämpft, sagt der griechische Regierungschef Alexis Tsipras am Morgen, nachdem das Gipfeltreffen zu Ende gegangen ist.

Bis zum Schluss habe man für das beste Ergebnis gekämpft, für ein Abkommen, mit dem Griechenland auf die Füße kommen könne.

Man habe schwere Entscheidungen getroffen, so Tsipras, damit extreme Forderungen aus Europas konservativsten Kreisen abgewendet würden.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte, alles in allem überwögen Vorteile die Nachteile. Griechenland habe damit Chancen, auf den Wachstumspfad zurückzukehren.

Man habe die Übereinkunft getroffen, die Frankreich gewollt habe, sagt dessen Staatspräsident François Hollande. Griechenland könne nun im Euroraum bleiben, und das sei das Ziel gewesen. Alle Regeln Europas würden dabei gewahrt.

Verfolgen Sie auch unseren Liveticker