EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Erbschaftssteuer in Europa: Wer zahlt wo wieviel? Und wer kassiert was?

Erben ist ganz unterschiedlich in Europa.
Erben ist ganz unterschiedlich in Europa. Copyright MANU FERNANDEZ/AP
Copyright MANU FERNANDEZ/AP
Von Servet Yanatma
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

19 EU-Länder erheben Erbschafts-, Schenkungs- oder Nachlasssteuern. Da Übertragungen an nahe Verwandte steuerlich stark begünstigt werden, bleibt der Großteil der Nachlässe unbesteuert. Der Anteil der Steuern auf Vermögensübertragungen am Gesamtsteueraufkommen ist meistens eher gering.

WERBUNG

Die Ungleichheit in der Vermögensverteilung ist in Europa weit verbreitet. Die reichsten zehn Prozent des Kontinents besitzen schwindelerregende 67 Prozent des Vermögens, während die untere Hälfte der Erwachsenen nur 1,2 Prozent des Vermögens besitzt. Die Rolle von Erbschafts-, Nachlass- und Schenkungssteuern wird bei der Bekämpfung von Ungleichheiten immer wieder diskutiert.

19 von 27 EU-Ländern erheben Steuern auf die Übertragung von Vermögen. Die Einnahmen aus Erbschafts-, Nachlass- und Schenkungssteuern übersteigen jedoch nur in zwei EU-Ländern, nämlich in Belgien und Frankreich, ein Prozent der Gesamtsteuereinnahmen.

Was ist eine Erbschaftssteuer?

Die Erbschaftssteuer ist eine besondere Form der Vermögensbesteuerung. Es handelt sich um eine Vermögenssteuer, die periodisch, in der Regel jährlich, auf das eigene Vermögen erhoben wird. Im Gegensatz dazu werden Steuern auf die Übertragung von Vermögenswerten und im Falle von Erbschafts- und Nachlasssteuern erst beim Tod des Schenkers erhoben.

Keine Erbschaftssteuer in 8 EU-Ländern

Nach Angaben der Tax Foundation, die sich auf den "Worldwide Estate and Inheritance Tax Guide 2022" und die "Worldwide Tax Summaries" von PwC stützt, gibt es seit 2022 in acht EU-Ländern keine Erbschafts-, Nachlass- und Schenkungssteuern. Es handelt sich um Österreich, Zypern, Estland, Lettland, Malta, Rumänien, die Slowakei und Schweden. Unter den EFTA-Ländern gab es auch in Norwegen keine Steuern auf Vermögensübertragungen.

Fünf europäische Länder schafften die Erbschaftssteuer ab

Fünf Länder haben seit dem Jahr 2000 ihre Nachlass- oder Erbschaftssteuern abgeschafft. Es handelt sich um Österreich, die Tschechische Republik, Norwegen, die Slowakei und Schweden. Estland und Lettland haben nie eine Erbschafts- oder Nachlasssteuer erhoben.

Zwei nordische, zwei baltische und zwei Inselstaaten im Mittelmeerraum erheben keine Erbschaftssteuer.

Laut dem OECD-Bericht "Inheritance Taxation" (Erbschaftsbesteuerung) aus dem Jahr 2021 weisen die Erbschafts-, Nachlass- und Schenkungssteuern in Europa viele gemeinsame Gestaltungsmerkmale auf.

Die Mehrheit der Länder erhebt eine empfängerbezogene Erbschafts- und Schenkungssteuer, aber nur eine Minderheit erhebt eine geberbezogene Erbschaftssteuer. In der EU erhebt nur Dänemark eine Erbschaftssteuer auf verstorbene Schenker. Auch in Großbritannien gilt diese Regel.

Die meisten Länder begünstigen Ehegatten und direkte Nachkommen durch höhere Steuerfreibeträge und niedrigere Steuersätze. Zu den am häufigsten steuerlich begünstigten Vermögenswerten gehören der Hauptwohnsitz, Betriebsvermögen, Rentenvermögen und Lebensversicherungen.

Wie sehen Erbschaftsteuervorschriften und -sätze im Vergleich aus?

Die Erbschaftsteuervorschriften und -sätze variieren je nach Land und Region, dem Wert des geerbten Vermögens und dem Grad der familiären Nähe zwischen dem Verstorbenen und dem Erben.

In Frankreich beispielsweise gelten nach Angaben der Tax Foundation unterschiedliche Steuersätze für Übertragungen an Verwandte in aufsteigender und absteigender Linie, für Übertragungen zwischen Geschwistern, für Blutsverwandte bis zum vierten Grad und für alle anderen.

Auch bei den Steuersätzen gibt es erhebliche Unterschiede. Die meisten Länder haben progressive Steuersätze, aber etwa ein Drittel wendet Pauschalsteuersätze an, und auch die Steuersätze variieren stark. Im Jahr 2022 lag der Höchstsatz der Erbschaftssteuer je nach Land zwischen vier Prozent in Kroatien und 88 Prozent in Spanien.

In den meisten europäischen Ländern gibt es auch Freibeträge für die Erbschafts- und Nachlasssteuer. Diese hängen in der Regel von der Beziehung zwischen dem Schenker und dem Erben ab, wobei für engere Familienangehörige günstigere Freibeträge gelten.

Sie sind in Europa sehr unterschiedlich und reichen beispielsweise von fast 16 000 € in Belgien (Brüssel-Hauptstadt) bis zu mehr als einer Million € in Italien.

Einnahmen machen in vielen Ländern weniger als ein Prozent des gesamten Steueraufkommens aus

Während der Höchstsatz der Erbschaftssteuer in mehreren Ländern über 50 Prozent liegt, machen die Einnahmen aus Erbschafts-, Nachlass- und Schenkungssteuern nur einen sehr geringen Teil der gesamten Steuereinnahmen in Europa aus. Mit Ausnahme von Belgien (1,46 Prozent) und Frankreich (1,36 Prozent) lag der Anteil dieser Steuern am Gesamtsteueraufkommen 2019 unter einem Prozent.

In Großbritannien lag dieser Wert bei 0,71 Prozent, in Spanien bei 0,58 Prozent, in Deutschland bei 0,52 Prozent und in Italien bei 0,1 Prozent.

Die Mehrheit der Nachlässe wird nicht besteuert

Der Grund, warum die Einnahmen aus Erbschafts- und Nachlasssteuern in der Regel niedrig sind, liegt laut OECD-Bericht darin, dass die Mehrheit der Nachlässe nicht besteuert wird. Dies liegt vor allem an der stark begünstigten steuerlichen Behandlung von Übertragungen an enge Verwandte und an den Erleichterungen, die für die Übertragung bestimmter Vermögenswerte gewährt werden. Dazu gehören beispielsweise der Hauptwohnsitz, Geschäfts- und Betriebsvermögen, Pensionsvermögen und Lebensversicherungen.

"In einer Reihe von Ländern können Erbschafts- und Nachlasssteuern aufgrund ihrer günstigeren steuerlichen Behandlung auch durch Schenkungen zu Lebzeiten weitgehend vermieden werden", heißt es in dem Bericht weiter.

WERBUNG

OECD-Bericht: Erbschaftssteuer fördert Gerechtigkeit

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass gut konzipierte Erbschaftssteuern zu höheren Einnahmen und mehr Gerechtigkeit führen können. "Unter dem Gesichtspunkt der Gerechtigkeit kann eine Erbschaftssteuer, insbesondere wenn sie auf relativ hohe Vermögensübertragungen abzielt, ein wichtiges Instrument sein, um die Chancengleichheit zu verbessern und die Vermögenskonzentration zu verringern", heißt es.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wo in Europa ist die Vermögensungleichheit am größten?

Geschlechtsspezifisches Lohngefälle in Europa: Wie schneiden die Länder bei der Verringerung der Kluft ab?

Einkommensungleichheit in Europa: Welche Länder haben das höchste und das niedrigste verfügbare Einkommen?