Kiews Angriffe aus russische Ölraffinerien: So groß ist der Schaden für Russland

Russische Ölraffinerien spielen eine entscheidende Rolle für die Wirtschaft des Landes und seine weltweite Energiepräsenz
Russische Ölraffinerien spielen eine entscheidende Rolle für die Wirtschaft des Landes und seine weltweite Energiepräsenz Copyright AP/Governor of Bryansk Region Alexander Bogomaz telegram channel AV BogomazZ
Von Aleksandar Djokic
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Drohnenangriffe auf russische Ölraffinerien entwickeln sich zu einer der erfolgreichsten ukrainischen Strategien seit Anfang des Krieges. Der Ukraine gelingt es so der russischen Wirtschaft zu schaden. Kiew geht mit der Strategie jedoch auch ein Risiko ein.

WERBUNG

Das vergangene Jahr war von einem weit verbreiteten Optimismus in Bezug auf die ukrainischen Kriegsanstrengungen geprägt. Dieses Jahr scheint eher der Gegenteil der Fall zu sein.  Einige sind jedoch der Meinung, dass beide Ansichten übertrieben sind.

Momentan könnte man Berichten zufolge den Eindruck bekommen, dass Russland die Oberhand hat. Dieser Trend könnte sich durch die Wiederaufnahme der US-Hilfe für die Ukraine allerdings wieder umkehren. Die Ukraine intensiviert ihre Drohnenangriffe auf russische Ölraffinerien. Diese Strategie zahlt sich aus, denn sie hat unter anderem wirtschaftliche Auswirkungen.

Der Krieg in der Ukraine geht in sein drittes Jahr und die Intensität des bewaffneten Konflikts zwischen Moskau und Kiew lässt nicht nach. Russland verstärkt erneut seine Bombenangriffe auf die Front und Raketenangriffe auf das ukrainische Energienetz. Die Ukraine wiederum konzentriert sich auf Drohnenangriffe auf russische Ölraffinerien und die Schwarzmeerflotte. Beide haben ihre wirtschaftliche Auswirkungen.

Die Ukraine greift russische Ölraffinerien mit Drohnen an

Von Januar bis Ende März haben die ukrainischen Streitkräfte 23 Angriffe auf russische Ölraffinerien durchgeführt. Washington unterstützt diese Angriffe jedoch nicht, da sie der allgemeinen Strategie der Biden-Administration zuwiderlaufen. Demnach sollte die Ukraine den Krieg nicht auf russischen Boden tragen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte jedoch kürzlich in einem Interview mit der Washington Post: "Die Reaktion der USA war nicht positiv … Aber wir haben unsere Drohnen eingesetzt. Die USA können nur den Einsatz der Waffen einschränken, die sie der Ukraine zur Verfügung gestellt haben." Das sei bei den Angriffen auf die russische Ölinfrastruktur nicht der Fall.

Bisher hat die Ukraine 16 Prozent der russischen Treibstoffproduktion vorübergehend außer Betrieb gesetzt. Einige Ölraffinerien wurden in unterschiedlichem Ausmaß getroffen. Die Anlage in Wolgograd beispielsweise wurde schwer beschädigt. Die Reparatur könnte laut der russischen Zeitung Kommersant bis zum Beginn des Sommers andauern. Andere wurden jedoch nicht ernsthaft beschädigt, wie die Ilsky Ölraffinerie, die in weniger als einem Monat repariert werden konnte.

Ölraffinerien spielen eine entscheidende Rolle für die russische Wirtschaft

Die Direktorin des Internationalen Programms an der Kiewer Wirtschaftshochschule, Elina Ribakova, erklärte gegenüber Euronews: "Diese Streiks werden große Schäden verursachen. Es wird eine unglaubliche Herausforderung sein, die Raffinerien wieder in Gang zu bringen. Sie sind auf hoch entwickelte Technologie und viele Teile aus dem Ausland angewiesen."

Russische Ölraffinerien spielen eine entscheidende Rolle für die Wirtschaft des Landes und seine globale Energiepräsenz. Diese Raffinerien verarbeiten Rohöl zu verschiedenen Erdölprodukten, darunter Benzin, Diesel und Düsentreibstoff. Sie beliefern damit sowohl den Inlandsverbrauch als auch die internationalen Exportmärkte.

Als einer der größten Ölproduzenten der Welt ist Russland stark auf seine Raffineriekapazitäten angewiesen. Nur so kann es seine Position in der globalen Energielandschaft halten.

Die ukrainischen Angriffe gegen russische Ölraffinerien haben diesen Sektor gestört und unmittelbare Produktionsausfälle und Schäden an der Infrastruktur verursacht. Diese Angriffe zielen nicht nur auf die wirtschaftliche Infrastruktur Russlands ab, sondern sind auch Versuch der Ukraine Vergeltung zu üben. Infolge der Angriffe sind die russischen Raffinerien mit betrieblichen Problemen konfrontiert, die zu Produktionsausfällen und Unterbrechungen der Lieferkette führen.

"Da die russischen Importkapazitäten für raffinierte Ölprodukte kurzfristig begrenzt sind, da sie für den Export ausgelegt sind, ist dies ein ziemlich intelligenter Weg, um Störungen auf dem russischen Markt zu verursachen, die sich weltweit nur begrenzt auswirken", sagte Aslak Berg, Research Fellow am Centre for European Reform, gegenüber Euronews.

A man fishes on the ice of the Gulf of Finland against the background of the oil storage tanks of St Petersburg
A man fishes on the ice of the Gulf of Finland against the background of the oil storage tanks of St PetersburgDmitri Lovetsky/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

Ihm zufolge bestand die Strategie der Ukraine bisher darin, russische Ölraffinerien anzugreifen und nicht Russlands Rohölförderanlagen oder Exportplattformen.

"Die Ukrainer haben Raffinerien angegriffen, nicht aber russische Rohölproduktions- oder Exportanlagen. Dies führt zu Problemen auf dem russischen Inlandsmarkt für raffinierte Produkte, aber für den Rest der Welt wird ein Rückgang der russischen Exporte von Produkten durch erhöhte Exporte von Rohöl kompensiert", erklärte Berg.

Als US-Beamte ihre Ablehnung gegenüber dieser speziellen ukrainischen Kriegstaktik zum Ausdruck brachten, vermuteten einige Analysten sofort, dass diese Skepsis aus Washington mit der Angst vor einem möglichen Anstieg der Benzin- und Dieselpreise in den USA in einem wichtigen Wahljahr zusammenhängt.

Zögert die USA, der Ukraine in einem Wahljahr zu helfen?

Experten sind der Meinung, dass die derzeitige ukrainische Strategie, wenn sie sich auf russische Ölraffinerien beschränkt, keine großen Störungen auf dem Weltmarkt verursachen wird. Giovanni Staunovo, Rohstoffanalyst bei UBS Global Wealth Management, erklärte gegenüber Euronews: "Aufgrund der derzeit immer noch knappen globalen Raffineriekapazitäten könnten andere Raffinerien außerhalb Russlands nur begrenzt in der Lage sein, ihren Raffineriebetrieb zu erhöhen und die Störungen in Russland auszugleichen.

"Einige Marktteilnehmer machen diesen Unterschied nicht oder sind besorgt, dass die Drohnenangriffe in naher Zukunft auch die Rohölexportterminals betreffen könnten. Daher sehen wir auch eine Reaktion der Rohölpreise", so Staunovo.

Die Ukraine muss sich der möglichen Kosten für den globalen Ölmarkt bewusst sein

Jens Nordvig, Gründer und CEO von Exante Data, erläuterte dieses mögliche Szenario gegenüber Euronews: "Wenn diese Angriffe anhalten und zu Exportschwierigkeiten für Rohöl führen, wäre es logisch anzunehmen, dass die globalen Ölpreise steigen könnten, sowohl durch den direkten Angebotseffekt als auch durch die zusätzliche Unsicherheit."

Die Ukraine muss also ein Gleichgewicht finden zwischen dem Wunsch, der russischen Wirtschaft so viel Schaden wie möglich zuzufügen und gleichzeitig die Angriffe so zu planen, dass sie sich so wenig wie möglich auf den globalen Raffinerie- und Rohölmarkt auswirken.

WERBUNG

Dabei muss Kiew darauf achten, wie der Markt auf seine Drohnenangriffe reagiert, denn es muss die Interessen seiner Partner berücksichtigen. Schließlich ist die Ukraine auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Knapp 50 russische Panzer: Größter Panzerangriff bislang in Donezk

Butscha in der Ukraine erinnert an die Toten - 2 Jahre nach Befreiung

Gedenken an die Opfer von Butscha