EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Afghanistan-Krieg: Taliban-Anführer signalisiert Unterstützung für Verhandlungen

Afghanistan-Krieg: Taliban-Anführer signalisiert Unterstützung für Verhandlungen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Taliban-Anführer Mullah Mohammad Omar hat offenbar Unterstützung für Verhandlungen über ein Ende des Afghanistan-Krieges signalisiert. In einer

WERBUNG

Taliban-Anführer Mullah Mohammad Omar hat offenbar Unterstützung für Verhandlungen über ein Ende des Afghanistan-Krieges signalisiert.

In einer Audiobotschaft erklärte der 2001 untergetauchte Taliban-Chef, neben dem bewaffneten Kampf seien politische Bemühungen “ein legitimes islamisches Prinzip zum Erreichen des heiligen Zieles”.

Die nicht verifizierte Botschaft zur Unterstützung der Verhandlungen wäre die erste öffentliche dieser Art

Taliban Leader Backs Afghan Peace Talks: Reclusive Mullah Mohammad Omar has for the first time publicly supported negotiations to end…

— Renuka Dhar (@RenukaDhar_) 15 Juillet 2015

In der vergangenen Woche war es in Pakistan erstmals zu direkten Gesprächen zwischen Vertretern der Regierung in Kabul und Gesandten der radikalislamischen Taliban gekommen.

Ziel der politischen Bemühungen sei laut Mullah Mohammad Omar, “ein Ende der Besatzung herbeizuführen und ein unabhängiges islamisches System in unserem Land aufzubauen”.

Dazu müssten sich alle “Dschihad-Fronten” in Afghanistan vereinigen und den Kampf bis zum Abzug aller ausländischen Truppen fortführen.

Fotos jüngeren Datums existieren nicht von Mullah Mohammad Omar

Pakistani Taliban reaffirm allegiance to Mullah Mohammad Omar http://t.co/9Px0Sh49kkpic.twitter.com/5qVIeKAH9Z

— Khaama Press (KP) (@khaama) 22 Octobre 2014

In der ostafghanischen Provinz Nangarhar wurden unterdessen nach Angaben der Behörden vom Mittwoch 28 Extremisten bei einem US-Drohnenangriff getötet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

20 Jahre Haft: Zwei afghanische Guatanamo-Häftlinge kommen frei

Wieder schweres Erdbeben in Afghanistan: Erneut Provinz Herat betroffen

Mindestens 2.400 Tote: Prekäre Lage im Nordwesten Afghanistans