EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

FC Valencia stellt Trainer Gary Neville vor

FC Valencia stellt Trainer Gary Neville vor
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der FC Valencia hat den Nachfolger des kürzlich zurückgetretenen Trainers Nuno Espirito Santo offiziell vorgestellt. Der 85-malige englische

WERBUNG

Der FC Valencia hat den Nachfolger des kürzlich zurückgetretenen Trainers Nuno Espirito Santo offiziell vorgestellt.

Der 85-malige englische Nationalspielers Gary Neville wird den spanischen Erstligisten ab Sonntag, den 06.Dezember übernehmen und damit erst einen Tag nach dem anstehenden Spiel gegen den FC Barcelona.

Gary Neville confirms his brother Phil Neville will be his assistant manager at Valencia. pic.twitter.com/F3e2QlETuD

— Purely Football (@PurelyFootball) 3. Dezember 2015

Bis dahin leitet sein Bruder Phil, der bereits seit Saisonbeginn als Co-Trainer engagiert ist, die Mannschaft.

“Ich habe in den letzten vier bis fünf Jahren einige Jobangebote bekommen. Ich glaube der Zeitpunkt war nie der richtige. Ich wollte mir selbst etwas Zeit geben und die verschiedensten Dinge lernen, die mit Fußball zu tun haben.
Als ich am Sonntag den Anruf erhielt dachte ich, was für ein Fußball-Club, was für eine Chance, was für eine Herausforderung.”

Neben acht Meisterschaften in der Premier League und drei FA Cups hat Gary Neville mit seinem Stammklub Manchester United auch zweimal die Champions League gewonnen.

Als Assistenztrainer wird der 40-jährige auch weiterhin der englischen Fußballnationalmannschaft erhalten bleiben.

Neville brothers pic.twitter.com/Ed0E1fjg3R

— Marco Red Devil (@MarcoRedDevil) 2. Dezember 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Se Acabo": Fußball-Verband bestätigt Rücktrittsgesuch von Rubiales

Rote Karte für Rubiales: Spaniens Nationalspieler verurteilen Verhalten von Verbandschef

Nicht einvernehmlich: Im Kuss-Skandal widerspricht Jenni Hermoso dem Fußball-Präsidenten