Eilmeldung
This content is not available in your region

Brüssel droht Autoherstellern mit Bußgeldern

euronews_icons_loading
Brüssel droht Autoherstellern mit Bußgeldern
Schriftgrösse Aa Aa

Betrügerischen Autoherstellern könnten künftig hohe Bußgelder drohen. Der Einsatz manipulativer Abgas-Software oder falsche Angaben sollen nach dem Willen Brüssels in Zukunft bis zu 30.000 Euro pro Fahrzeug kosten. Als Konsequenz aus dem VW-Abgasskandal will die EU-Kommission das Aufsichtssystem ändern.

“Das Vertrauen der Verbraucher und das der Industrie müssen wieder hergestellt werden”, so der Vizepräsident der EU-Kommission, Jyrki Katainen. “Der Binnenmarkt erfordert es, dass sich alle an die Regeln halten. Gibt es Zweifel, dass die Fahrzeuge bestimmte Kriterien nicht erfüllen, wird sich die EU einschalten können.”

Zudem will Brüssel die Unabhängigkeit der technischen Prüfdienste wie TÜV oder Dekra stärken. In den meisten EU-Staaten werden diese Dienste von den Herstellern bezahlt. Die neuen Vorschläge der Kommission bedürfen der Zustimmung des Europaparlaments und der nationalen Regierungen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.